Fundamentale Nachricht

Türkei: Erdogan fordert „wirtschaftlichen Unabhängigkeitskrieg"

Recep Tayyip Erdogan bezeichnet sich selbst wiederholt als studierter Ökonom. Doch seit er an den Schalthebeln der Macht in der Türkei sitzt, trüben sich die wirtschaftlichen Rahmendaten des Landes massiv ein.

Erwähnte Instrumente

  • USD/TRY
    ISIN: XC000A0C31T3Kopiert
    Kursstand: 12,46806 TL (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Ankara / London (Godmode-Trader.de) - Die türkische Lira ist heute erneut abgestürzt, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdogan signalisiert hatte, dass die politischen Entscheidungsträger keine Lust verspüren, auf die jüngsten Kursverluste der Währung mit Zinserhöhungen zu reagieren. Die drastischen Zinssenkungen in jüngster Zeit wurden verteidigt.

Erdogan wiederholte am Montagabend seine nach klassischen ökonomischen Maßstäben zumindest als „unorthodox“ zu bezeichnende geldpolitischen Ansichten und kündigte einen „wirtschaftlichen Unabhängigkeitskrieg" an. Etwaige Markthoffnungen, dass die politischen Entscheidungsträger den eingeschlagenen Kurs der geldpolitischen Lockerung doch noch ändern werden, dürften sich damit endgültig zerschlagen haben.

Der Einbruch der Lira hat sich nochmals beschleunigt. Sie fiel zum US-Dollar kurzzeitig auf fast 12,50. Damit hat die Lira in diesem Jahr bereits 40 Prozent ihres Werts verloren, davon fast 20 Prozent seit Beginn der vergangenen Woche. Nach Einschätzung des Analysehauses Capital Economics sind weitere Kursverluste der Lira wahrscheinlich, und „es könnte zu ernsthaften Spannungen im Bankensektor kommen“, bevor die türkischen Politiker mit einer aggressiven Straffung der Politik reagieren würden. So schlimm sei die Lage aber noch nicht.

Doch seit Erdogan die Türkei in die Autokratie führte, leidet die Wirtschaft unter massiven Problemen. Ausländische Investitionen sind auf einem Tiefstand angelangt. Seine These ‚hohe Leitzinsen haben Inflation zur Folge‘ belastet das Vertrauen der Investoren. Erdogan setzt die Zentralbank unter Druck, damit diese ungeachtet einer Inflation von fast 20 Prozent die Zinsen senkt. Allein in den letzten zwei Jahren wechselte er viermal die Leitung der Zentralbank aus, damit sie den Leitzins senkt. Damit will er die Exporte, Investitionen und den Arbeitsmarkt in Schwung bringen.

„Der traditionelle Weg aus einer Währungskrise besteht darin, eine aggressive geld- und fiskalpolitische Straffung durchzusetzen, um die Glaubwürdigkeit der Politik zu verbessern und das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen“, kommentierte Capital Economics. „Während der Krise in der Türkei im Jahr 2018 reagierten die Behörden schließlich, als sich schwere Spannungen im Finanzsystem abzuzeichnen begannen. Sie strafften zunächst die monetären Bedingungen über den Zinskorridor, bevor sie die Leitzinsen drastisch anhoben“. Aktuell aber gebe es wenig Anzeichen dafür, dass sich die Dinge ändern werden“. Es bestehe die Gefahr, dass die Lira weiter stark und ungeordnet falle, was zu Problemen im Bankensektor führen könnte. „Dies könnte zu einer Kreditklemme führen, die die Wirtschaftstätigkeit insgesamt stark beeinträchtigt“.

Der ehemalige stellvertretende Zentralbankchef Semih Tumen, der letzten Monat von Erdogan entlassen wurde, forderte die sofortige Rückkehr zu einer Politik, die den Wert der Lira schützt. „Dieses irrationale Experiment, das keine Aussicht auf Erfolg hat, muss sofort aufgegeben werden und wir müssen zu einer Qualitätspolitik zurückkehren, die den Wert der türkischen Lira und den Wohlstand des türkischen Volkes schützt", äußerte sich Tumen auf Twitter.

USD/TRY
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten