Kommentar
18:01 Uhr, 15.03.2023

DAX bricht erneut ein - Crédit Suisse in Schwierigkeiten

stock3 Newsflash: Alles, was heute an der Börse für Trader und aktive Anleger wichtig ist. Kompakt auf den Punkt gebracht.

Erwähnte Instrumente

  • E.ON SE
    ISIN: DE000ENAG999Kopiert
    Kursstand: 10,330 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • LANXESS AG
    ISIN: DE0005470405Kopiert
    Kursstand: 39,290 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen

Hier geht es zum Newsflash des Vortages

Lennar schlägt Analystenerwartungen

Talanx erhöht Dividende

BMW will 2023 mehr Fahrzeuge ausliefern

Lanxess rechnet für 2023 mit Gewinn auf Vorjahresniveau

E.ON übertrifft Gewinnerwartungen

US-Rohöllagerbestände gestiegen

US-Erzeugerpreise und US-Einzelhandelsumsätze rückläufig

Ifo-Institut erwartet für das deutsche BIP 2024 wieder einen Anstieg

Deutsche Großhandelspreise legen weniger stark zu als erwartet

Chinesische Notenbank belässt Referenzzinssätze unverändert

Was heute am Markt los ist

Nach dem starken Kursanstieg gestern zeigte sich der deutsche Aktienmarkt heute wieder sehr schwach. Der DAX brach um 3,27 Prozent ein und ging mit 14.735,26 Punkten aus dem Handel. Nach dem Zusammenbruch mehrerer US-Banken droht nun der Schweizer Großbank Crédit Suisse Ungemach. Der Hauptaktionär Saudi National Bank, der knapp 10 Prozent an der Crédit Suisse hält, zeigt sich nicht bereit, weitere finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Financial Times will aus gut informierten Kreisen erfahren haben, dass Crédit Suisse die Schweizerische Nationalbank sowie die Finanzmarktaufsichtsbehörde Finma um Unterstützung gebeten hat. Eine offiziellen Stellungnahme dazu gibt es derzeit aber nicht. Die US-Börsen liegen zur Stunde ebenfalls deutlich im Minus trotz positiver Nachrichten von der Inflationsfront. Die US-Erzeugerpreise haben sich im Februar deutlich schwächer entwickelt als erwartet worden war.

Wichtige börsenrelevante Termine finden Sie im Wirtschaftskalender von stock3 bzw. stock3 Terminal und im Terminkalender der stock3 App.

Aktien-News

Der Softwarekonzern Microsoft hat angekündigt, seine Quartalsdividende unverändert zu belassen. Wie im Vorquartal sollen 0,68 Dollar je Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet werden, wie Microsoft mitteilte.

Microsoft Corp.
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    Nasdaq
    VerkaufenKaufen

Das US-Hausbauunternehmen Lennar hat im ersten Geschäftsquartal 2023 die Erwartungen der Analysten bei Umsatz und Gewinn deutlich übertroffen. Der Umsatz legte um 4,6 Prozent auf 6,49 Milliarden Dollar zu. Der Gewinn je Aktie erhöhte sich von 1,70 Dollar auf 2,06 Dollar. Auf bereinigter Basis lag der Gewinn je Aktie mit 2,12 Dollar deutlich über den Erwartungen von 1,55 Dollar.

Lennar Corp.
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    NYSE
    VerkaufenKaufen

Die US-Großbank Wells Fargo beschafft sich über die Ausgabe verschiedener Wertpapiere 9,5 Milliarden Dollar an frischem Kapital. Bei den ausgegebenen Wertpapieren handelt es sich um Schuldpapiere, Warrants (Optionsscheine) sowie sogenannte Units. Der Nettoerlös soll für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Wells Fargo & Co.
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    NYSE
    VerkaufenKaufen

Der Energieversorger E.ON hat den Konzernumsatz von 77,35 Milliarden Euro im Jahr 2021 auf 115,66 Milliarden Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2022 gesteigert. Das bereinigte EBITDA wurde von 7,88 Milliarden Euro auf 8,05 Milliarden Euro erhöht und der Nettogewinn auf 2,7 Milliarden Euro nach 2,5 Milliarden Euro im Vorjahr. Die Dividende soll von 0,49 Euro auf 0,51 Euro angehoben werden. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet E.ON ein bereinigtes EBITDA in Höhe von 7,8 bis 8,0 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 2,3 bis 2,5 Milliarden Euro, was über dem Analystenkonsens liegt. (Ausführlicher Bericht: E.ON - Bilanziell etwas schwach auf der Brust)

E.ON SE
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Lanxess schaffte 2022 einen Umsatzanstieg von 32,6 Prozent auf 8,09 Milliarden Euro und erwirtschaftete dabei ein bereinigtes EBITDA in Höhe von 930 Millionen Euro nach 815 Millionen Euro im Jahr 2021. Der Konzerngewinn lag mit 250 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 267 Millionen Euro. Den Aktionären wird eine unveränderte Dividende in Höhe von 1,05 Euro je Aktie vorgeschlagen. Für 2023 wird ein bereinigtes EBITDA auf dem Niveau von 2022 prognostiziert. (Ausführlicher Bericht: Verhaltene Aussichten nach einem erfolgreichen Jahr)

LANXESS AG
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

BMW will 2023 die Anzahl der ausgelieferten Fahrzeuge um 1 bis 5 Prozent erhöhen gegenüber dem Vorjahreswert von 2,4 Millionen Einheiten. Die EBIT-Marge im Autogeschäft wird zwischen 8 und 10 Prozent veranschlagt nach 8,6 Prozent in 2022.

BMW AG Vz
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Der Versicherungskonzern Talanx steigerte 2022 das Bruttoprämienvolumen auf 53,4 Milliarden Euro von 45,5 Milliarden Euro im Jahr 2021. Der Nettogewinn stieg von 1,01 Milliarden Euro auf 1,72 Milliarden Euro. Die Dividende soll von 1,60 Euro auf 2,00 Euro angehoben werden. Im Ausblick für 2023 rechnet Talanx mit einem Nettogewinn in Höhe von ca. 1,4 Milliarden Euro. (Ausführlicher Bericht: TALANX - Das nächste Rekordjahr ist schon in Sicht)

Talanx AG
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Sonstige börsenrelevante News

Die US-Rohöllagerbestände sind nach Angaben der Energy Information Administration in der Woche zum 10. März um 1,55 Millionen Barrel gestiegen. In der Vorwoche hatten sich die Bestände um 1,694 Millionen Barrel reduziert. Analysten hatten mit einem Anstieg um lediglich 0,1 Millionen Barrel gerechnet. Die Benzinbestände nahmen um 2,061 Millionen Barrel ab nach einem Rückgang von 1,134 Millionen Barrel in der Vorwoche. Die Schätzungen lagen bei einem Minus von 1,2 Millionen Barrel.

Der Empire State Manufacturing-Index liegt im März bei minus 24,6 Punkten. Im Februar lag der Index bei minus 5,8 Zählern. Volkswirte hatten mit einem Stand von minus 7,9 Punkten gerechnet.

In den USA sind die Erzeugerpreise im Februar um 0,1 Prozent gefallen nach einem Zuwachs von 0,7 Prozent im Vormonat. Die Erwartungen lagen bei plus 0,3 Prozent. (Ausführlicher Bericht: US-Erzeugerpreise: Anstieg verlangsamt sich deutlich)

Die US-Einzelhandelsumsätze sind im Februar um 0,4 Prozent gefallen. Prognostiziert worden war ein Minus von 0,3 Prozent nach einem Anstieg von 3,0 Prozent im Januar.

Das Ifo-Institut erwartet für die deutsche Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr einen leichten Rückgang um 0,1 Prozent. Während verbrauchernahe Branchen unter der hohen Inflation leiden, wird die Industrie nach Ansicht des Ifo-Instituts die Konjunktur stützen. Für das kommende Jahr wird dann mit einem Wachstum von 1,7 Prozent gerechnet.

In Deutschland sind die Großhandelspreise im Februar um 0,1 Prozent gestiegen nach 0,2 Prozent im Januar. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg von 0,3 Prozent gerechnet. Damit war die Veränderungsrate zum fünften Mal in Folge rückläufig. Auf Jahresbasis haben die Großhandelspreise im Februar um 8,9 Prozent zugelegt. Im Januar lag der Zuwachs noch bei 10,6 Prozent.

Die chinesische Notenbank hat die relevanten Referenzzinssätze unverändert gelassen. Der Zinssatz für die einjährige Kreditfazilität liegt damit weiterhin bei 2,75 Prozent und der Zinssatz für siebentägige Reverse-Repo-Geschäfte bei 2,00 Prozent.

Lesetipps auf stock3

EZB-Zinsentscheid: Kontroverser geht es nicht

3 stock3 Tradingchancen: Beste Zeiten für Trader?!

stock3 US-Ausblick: Land unter in der Vorbörse

DAX am Mittag - Es ist noch nicht vorbei

Die Lage hat sich dramatisch eingetrübt

MICROSOFT - Neuer Chatbot schlägt die meisten Menschen!

DAX-Tagesausblick: Rebound-Tag erreichte die Ziele 15.150 und 15.270. Und nun? Antworten...

EUR/USD - Bleiben die Bullen weiter am Ball?

PLATIN - Bullen, ihr habt genau eine Aufgabe!

Wissenswertes rund um stock3

📱stock3 App

Ein wertvoller Begleiter für die Beobachtung der Märkte und den Handel unterwegs. Zwar ist stock3.com auch mobil hervorragend nutzbar, aber die App kann einiges, was die Webseite nicht kann.
Hier geht es zur App-Übersichtsseite auf stock3. Direktlink Android Direktlink iOS.

💻stock3 Terminal

Das stock3 Terminal (früher: "Guidants") ist die ideale Ergänzung zu stock3.com und funktioniert auch sehr gut als eigenständige Plattform für personalisiertes Informieren, Analysieren und Traden. Das Terminal ist zur Benutzung im Browser gedacht und nicht für Smartphones geeignet (dafür nutzen Sie bitte unsere App!)
Hier geht es zum stock3 Terminal.

📰Newsletter

Der stock3 Weekly erscheint jede Woche am Mittwoch, enthält auch Tipps für den Umgang mit stock3, App und Terminal.
Hier können Sie sich kostenlos anmelden.

💶PRO- und PLUS-Abos

stock3 ist grundsätzlich kostenlos nutzbar, wird aber mit einem Abo deutlich wertvoller: Sie können die Plattform damit noch viel besser nutzen.
stock3 PLUS ist ein umfangreiches Content-Paket mit vielen aktuellen Tradinganregungen, Analysen und anderen Artikeln täglich.

Die PRO-Pakete verschaffen Ihnen mehr technische Möglichkeiten, was das Speichern von Charts, Alarmen, Desktops, Vorlagen etc. angeht.
PROmax ist ein umfangreicher Trading-Service, der von einem großen Team von stock3-Experten betreut wird.

Hier geht es zu stock3 PLUS
Hier geht es zu den PRO-Paketen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

stock3-Team
stock3-Team
Redaktion

Das stock3-Team:

Gebündelte Expertise in Fachartikeln, Chartanalysen und Videobeiträgen: Das stock3-Team rund um Bastian Galuschka und Floriana Hofmann setzt sich aus erfahrenen Redakteuren und Technischen Analysten zusammen. Kein Bullen- oder Bärenmarkt der letzten Jahre – wenn nicht Jahrzehnte –, kein Crash, kein All-time-High, keine spannenden Börsenthemen also, die sie nicht redaktionell begleitet bzw. selbst gehandelt haben. Regelmäßig analysieren und kommentieren die unabhängigen Experten die Ereignisse an den wichtigsten Börsen weltweit und haben dabei sowohl die Entwicklung von Sektoren und Indizes als auch Einzelaktien im Blick. Zudem unterstützt das stock3-Team interessierte Anlegerinnen und Anleger bei deren Weiterbildung rund um ihre Trading-Strategien.

Mehr über stock3-Team
Mehr Experten