Fundamentale Nachricht

Industriemetalle: Nickel- und Zinkmarkt unterversorgt

Gemäß Angaben der International Nickel Study Group (INSG) wies der globale Nickelmarkt in den ersten zehn Monaten des Jahres ein Angebotsdefizit von über 165.000 Tonnen auf. Auch am globalen Zinkmarkt blieb das Angebot im selben Zeitraum laut International Lead and Zinc Study Group (ILZSG) hinter der Nachfrage zurück.

Erwähnte Instrumente

  • Nickel
    ISIN: XC0007203224Kopiert
    Kursstand: 19.478,72 $/t (ARIVA Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Zink
    ISIN: XC0007203257Kopiert
    Kursstand: 3.346,79 $/t (ARIVA Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - In den letzten beiden Tagen haben zwei Branchenverbände und das World Bureau of Metal Statistics (WBMS) noch einmal Daten zu Angebot und Nachfrage an den verschiedenen Metallmärkten veröffentlicht, wie Commerzbank-Analyst Daniel Briesemann in der aktuellen Ausgabe von „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

„Gemäß Angaben der International Nickel Study Group (INSG) wies der globale Nickelmarkt in den ersten zehn Monaten des Jahres ein beachtliches Angebotsdefizit von über 165.000 Tonnen auf, welches größer war als von der INSG für das Gesamtjahr unterstellt. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum bestand noch ein Überschuss von knapp 90.000 Tonnen. Das diesjährige Defizit kommt durch eine starke Nachfrage zustande, die im Beobachtungszeitraum gegenüber Vorjahr um fast 18 Prozent gestiegen ist“, so Briesemann.

Auch am globalen Zinkmarkt sei das Angebot im selben Zeitraum hinter der Nachfrage zurückgeblieben – und zwar um 93.000 Tonnen gemäß Daten der International Lead and Zinc Study Group (ILZSG). Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum habe es noch einen hohen Überschuss gegeben. Am globalen Bleimarkt dagegen habe das Angebot noch ausgereicht, die Nachfrage zu befriedigen – den ILZSG-Daten zufolge habe ein kleiner Überschuss von 15.000 Tonnen bestanden, der im Vergleich zum Vorjahr aber deutlich geschmolzen sei, heißt es weiter.

„Den WBMS-Daten zufolge waren alle Metallmärkte mit Ausnahme von Zinn von Januar bis Oktober unterversorgt. Dies ist unisono auf die robuste Nachfrage zurückzuführen, die sich von ihrem Corona-bedingten Rückgang im Vorjahr deutlich erholt hat. Die WBMS-Daten unterscheiden sich teilweise erheblich von den Zahlen der International Study Groups. Während das von WBMS berichtete Angebotsdefizit bei Nickel nur leicht unter dem der INSG liegt, ist die Diskrepanz bei Zink und Blei größer. Nach WBMS-Lesart war der Zinkmarkt nur marginal unterversorgt, während für den Bleimarkt ein hohes Defizit angesetzt wird“, so Briesemann.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten
Am Ende eines schwierigen Jahres: Wie Anleger jetzt handeln sollten!Freuen Sie sich auf ein spannendes Webinar mit lehrreichen Inhalten von Sascha Huber. 08. Dezember um 17 Uhr! Jetzt kostenlos anmelden und profitieren.Schließen