Analysteneinschätzung

Axel Springer geht mit Ausbau des Digitalgeschäfts in die richtige Richtung

Close Brothers Seydler hat Axel Springer im Zuge des Vorstoßes bei Online-Kleinanzeigen von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 45,00 auf 50,00 Euro angehoben.

Erwähnte Instrumente

Frankfurt (BoerseGo.de) - Close Brothers Seydler hat Axel Springer im Zuge des Vorstoßes bei Online-Kleinanzeigen von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 45,00 auf 50,00 Euro angehoben.

Das Medienhaus verstärkt den Ausbau der Aktivitäten im Geschäft mit Online-Kleinanzeigen. So erhöht der Konzern seine Beteiligung an der Axel Springer Digital Classifieds von 70 auf 85 Prozent und zahlt dafür an den Investor General Atlantic 446 Millionen Euro in bar. Zusätzlich hält sich Springer eine Option auf die restlichen 15 Prozent offen. Im Gegenzug würde General Atlantic Springer-Aktien erhalten und so mit 8,6 Prozent zweitgrößter Eigentümer am Unternehmen werden.

Für Springer sei diese Transaktion wichtig, daher sei der hohe Kaufpreis gerechtfertigt und durch das hohe Margenpotenzial auch langfristig beherrschbar, schreiben die Experten von Close Brothers Seydler in ihrer Studie. In Bezug auf das wichtige Digitalgeschäft gehe Springer mit diesem Schritt in die richtige Richtung.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Am Ende eines schwierigen Jahres: Wie Anleger jetzt handeln sollten!Freuen Sie sich auf ein spannendes Webinar mit lehrreichen Inhalten von Sascha Huber. 08. Dezember um 17 Uhr! Jetzt kostenlos anmelden und profitieren.Schließen