Fundamentale Nachricht
15:07 Uhr, 01.02.2016

Hedgefonds spekulieren auf Yuan-Absturz

Hedgefonds wetten im großen Stil auf eine Abwertung der chinesischen Währung. Die China-Krise könnte sogar die Finanzkrise von 2008 noch in den Schatten stellen.

Erwähnte Instrumente

Verschiedene Hedgefonds haben laut "Wall Street Journal" große Short-Positionen auf den Yuan aufgebaut. Die Fonds wetten also auf eine Abwertung der chinesischen Währung, die auch als Renminbi bezeichnet wird. Zu den Hedgefonds-Managern, die Short-Positionen auf den Yuan aufgebaut haben, gehören so schillernde Namen wie David Einhorn, Stanley Druckenmiller und David Tepper. Der Hedgefonds Hayman Capital Management soll sogar 85 Prozent seines Portfolios in Wetten gegen den Yuan und den Hongkong-Dollar investiert haben.

Auch Hedgefonds-Legende George Soros, der Anfang der 90er Jahre mit einer spekulativen Attacke gegen das britische Pfund einen Gewinn von einer Milliarde Dollar einfuhr und die Bank of Engand dazu zwang, das Europäische Wechselkurssystem ERM zu verlassen, spekuliert offenbar auf einen dramatischen Einbruch der chinesischen Währung. Mitte Januar hatte Soros auf dem Weltwirtschaftsforum bereits gesagt, eine "harte Landung" der chinesischen Wirtschaft sei praktisch unvermeidbar. In der Folge hatten chinesische Staatsmedien den Spekulanten ins Visier genommen und seine Äußerungen scharf kritisiert.

Das zuletzt schwache Wachstum der chinesischen Wirtschaft, die Turbulenzen an den festlandchinesischen Börsen und eine Blase am chinesischen Immobilienmarkt könnten eine weitere Abwertung des Yuan zur Folge haben. Außerdem hat der Dollar gegenüber zahlreichen anderen Schwellenländer-Währungen wegen den wieder steigenden Zinsen in den USA zuletzt stark zugelegt. Der Yuan wertete im Vergleich bisher nur moderat ab. Viele Beobachter erwarten deshalb, dass die chinesische Regierung die eigene Währung weiter abwerten lässt, um so die Wettbewerbsfähigkeit der chinesischen Wirtschaft im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern wieder zu erhöhen. Bereits in den vergangenen Monaten hatte Peking allerdings mit überraschenden Abwertungen für Unsicherheit an den weltweiten Finanzmärkten gesorgt.

Einige Hedgefonds erwarten offenbar mehr als eine nur geringfügige, kontrollierte Abwertung des Yuan. Kyle Bass, Gründer und Präsident des Hedgefonds Hayman Capital, rechnet mit einem Absturz des Yuan um 40 Prozent. Die Probleme in China seien viel größer als die Probleme auf dem US-Immobilienmarkt, die die Finanzkrise von 2008 ausgelöst hätten, sagte Bass laut "Wall Street Journal".

Eine Abwertung des Yuan, der auch als Renminbi bezeichnet wird, würde bedeuten, dass Euro und US-Dollar gegenüber der chinesischen Währung an Wert gewinnen. Die Währungspaare EUR/CNY und USD/CNY würden also zulegen.

USD/CNY
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    FOREX

Neben dem Yuan könnte auch der Hongkong-Dollar vor einer deutlichen Abwertung stehen. Lesen Sie dazu auch den folgenden Artikel: HKD: Hier droht das Franken-Debakel 2.0!

Die BBC hat übrigens eine sehr spannende Dokumentation über die spekulative Attacke auf das Pfund im Jahr 1992 gedreht. Einen Link zu dem Youtube-Video (englisch) finden Sie auf meinem Guidants-Desktop!

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

20 Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • 1 Antwort anzeigen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten