Fundamentale Nachricht

FX Mittagsbericht: Der Euro bleibt im Vorteil

Der Euro notiert am Donnerstag stabil über der Marke von 1,18 Dollar. Erst am Dienstag hatte er mit 1,1966 Dollar ein Zweijahreshoch erreicht, war danach aber zurückgefallen. Nun kommt es darauf an, die psychologisch wichtige 1,20er Marke zu überwinden.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Kursstand: 1,18413 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • EUR/CNY
    ISIN: EU0001458304Kopiert
    Kursstand: 8,18923 ¥ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Der Euro hat zuletzt zwar einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Er eröffnete heute gegenüber dem Dollar bei 1,1850, nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1831 im US-Geschäft markiert wurde. Zuletzt notierte EUR/USD bei knapp unter 1,1840.

Der Aufwärtsimpuls für den Euro bleibt laut den Analysten der Helaba intakt. Es gelte zu berücksichtigen, dass die Belastungsfaktoren für den US-Dollar noch nicht vom Tisch seien. Zu nennen seien die im Vergleich zu Europa schlechter verlaufende Corona-Entwicklung, sowie der anhaltende Konflikt mit China.

Zumindest haben beide Seiten nach Aussage Pekings nun vereinbart, „in naher Zukunft" ein Telefonat zu führen, um über die Fortschritte ihres Handelsabkommen zu sprechen. „Der Euro bleibt im Vorteil“, kommentierte die Helaba weiter. „Dabei kommt es darauf an, die psychologisch wichtige 1,20er Marke zu überwinden. Kurse darüber würden Potenzial bis zum langfristigen, seit Mitte 2008 existierenden Abwärtstrend eröffnen, der bei etwa 1,2070 Dollar verläuft.

Die US-Notenbank steht vor dem Abschluss ihres Strategiechecks. Auftrag der Fed ist es, Vollbeschäftigung zu fördern und für Preisstabilität zu sorgen. Bei der Inflation strebt sie eine Jahresteuerung von zwei Prozent an. Auf der vergangenen Fed-Sitzung wurden Modelle besprochen, die eine flexiblere Auslegung des Ziels um den Inflationspunkt von zwei Prozent ermöglichen sollen, wie aus dem am Mittwochabend veröffentlichten Protokoll zur Sitzung hervorgeht. Bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung sei eine Präzisierung der Stellungnahme zu Langfristzielen und zur geldpolitischen Strategie hilfreich, hieß es aus der US-Notenbank. Die Fed will die Geldpolitik mit einer neuen Kommunikation transparenter und nachvollziehbarer machen. Mit der Überarbeitung der Strategie wird die Fed voraussichtlich weiter eine sehr lockere Geld- und Interventionspolitik umsetzen.

Erneut appellierte der Fed-Chef Jerome Powell an die Politik, bei der Stabilisierung der US-Wirtschaft mitzuwirken. Die derzeitigen Gesprächen über das neue Hilfspaket zwischen den Demokraten und den Republikanern im Kongress stocken bekanntlich. Laut Insidern könnte es im Rahmen einer Kompromisslösung auf ein Hilfsprogramm im Volumen von rund 500 Mrd. Dollar hinauslaufen.

Datenseitig steht heute vor allem der Philly-Fed-Index im Blick. Es ist nach dem Empire Manufacturing Index die zweite Stimmungsumfrage in der US-Industrie im August und sie könnte die Frage beantworten, ob die Infektionswelle im Sommer einen nachhaltig negativen Einfluss auf die Geschäftsaktivitäten hatte.

EUR/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind auf dem Tiefpunkt. US- Präsident Trump hat das Treffen zwischen Handelsvertretern zur Überprüfung des Phase-1- Abkommens abgesagt und betont, dass er derzeit nicht mit China reden möchte. Dass die Parteien bald wieder über die Fortschritte ihres Handelsabkommen sprechen wollen, hat Washington noch nicht bestätigt.

Die ursprünglich für das vergangene Wochenende angesetzten Gespräche sollten unter anderem prüfen, inwieweit sich die Vertragspartner an die von ihnen gemachten Zusagen halten. Peking hatte eine deutliche Erhöhung seiner Importe aus den USA versprochen. Beobachtern zufolge hat Peking seine Ziele bislang nicht erfüllt. Der US-Dollar wertet zum Yuan im Trend ab. Im Gegensatz dazu kann sich der Euro auf erhöhtem Niveau halten. Der nächste Widerstand zeigt sich am Hoch vom 12. August bei 8,32 CNY.

Die norwegische Krone konnte zuletzt die Kursverluste von Ende Juli wieder aufholen und notiert aktuell wieder um 10,58. Zu der Kurserholung konnten die seit Juni steigenden Ölpreise beitragen. Auch die Kerninflation steigt wieder, so dass die Norges Bank eventuell früher die Zinsen anheben müsste, als signalisiert. Laut Statement sollen die Zinsen bis Mitte 2022 bei null Prozent belassen werden. So auch heute.

Bei ihrer Zinssitzung wiederholte die Notenbank die inzwischen bekannte Botschaft, dass „der Leitzins höchstwahrscheinlich noch einige Zeit auf dem heutigen Niveau bleiben wird“. Die Entscheidung, die Leitzinsen bei Null zu belassen, war insofern von allen Marktbeobachtern erwartet worden, so dass auch die Krone nicht auf den Entscheid reagierte.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten