Fundamentale Nachricht

Treffen von Putin und Xi: "Grenzenlose Freundschaft" war gestern

Dadurch, dass Peking sich aus den Auseinandersetzungen Russlands mit dem Westen heraushält, ist es zu einem der Hauptnutznießer von Moskaus Problemen geworden. China und auch Indien kaufen russisches Rohöl mit hohen Rabatten ein, während Moskau den Yuan zunehmend als Zahlungsmittel für den Hande akzeptiert.

Erwähnte Instrumente

  • USD/CNY
    ISIN: XC000A0AENR9Kopiert
    Kursstand: 7,01230 ¥ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin haben sich am Rande des Gipfeltreffens der Schanghai-Organisation für Zusammenarbeit (SCO) in Samarkand, Uskbekistan getroffen. Der Kremlchef nannte Moskau und Peking dabei ein „außenpolitisches Tandem“. Dieses spiele eine Schlüsselrolle in der Gewährleistung der globalen und regionalen Stabilität. In einem Kommentar in der NZZ hieß es, für Putin sei es wichtig gewesen, in Samarkand Xis Rückhalt zu spüren“. „Wirtschaftlich wird Russland noch abhängiger von China, das seine Bedingungen härter formulieren kann. Auch politisch ist Moskau mehr denn je auf das Tandem mit Peking angewiesen“. Aber zu viel russische Schwäche liege ebenso wenig im Interesse der Volksrepublik.

Xi Jinping wiederum erklärte, angesichts der historisch beispiellosen Veränderungen sei China bereit, zusammen mit den russischen Kollegen die sich schnell verändernde Welt auf einen stabilen und positiven Kurs zu bringen. China hat es bisher aber vermieden, irgendetwas zu tun, was es zum Gegenstand von US-Sanktionen machen oder Russland zum Sieg in der Ukraine verhelfen könnte.

Mit Blick auf den Krieg sagte Xi denn auch in deutlichen Worten, er habe „Bedenken“. Es war ein ungewöhnliches Zeichen der Spannung zwischen den Verbündeten, das darauf hindeutet, dass China Russland weiterhin militärische Unterstützung vorenthält. Von der "grenzenlosen" Freundschaft, die die beiden Männer noch im Februar bei den Olympischen Winterspielen in Peking, unmittelbar vor Putins Einmarsch in die Ukraine, postuliert hatten, war nun keine Rede mehr.


Putin sagte Xi, er verstehe Pekings „Fragen und Bedenken" zu seinem Einmarsch in der Ukraine. Er lobte zugleich Chinas „ausgewogene Position" zu dem Krieg - und bot an, „unsere Position im Detail zu erklären". Der Kreml-Chef habe die Gespräche mit Xi nutzen wollen, um den Handel mit China weiter auszubauen und mehr industrielle und technologische Importe zu erhalten, um die Lücke zu füllen, die durch das Fehlen westlicher Waren aufgrund der Sanktionen entstanden ist, sagte Vasily Kashin, Experte für die Beziehungen zwischen Russland und China an der Higher School of Economics in Moskau, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Dadurch, dass Peking sich aus den Auseinandersetzungen Russlands mit dem Westen heraushält, ist es zu einem der Hauptnutznießer von Russlands Problemen geworden. China und auch Indien kaufen russisches Rohöl mit hohen Rabatten ein, während Moskau den Yuan zunehmend nicht nur als Zahlungsmittel für den Handel, sondern auch zur Devisenreserve akzeptiert.

USD/CNY
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top! Hier geht's zur Aktion und den Teilnahmebedingungen.Schließen