Analysteneinschätzung

EUR/SEK: Zinssenkung bereits eingepreist

Die Analysten der Danske Bank sehen eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Riksbank die Märkte heute überrascht und ziehen in Erwägung, einen kurzfristigen Anstieg von EUR/SEK zu nutzen, um eine Shortposition einzugehen.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/SEK
    ISIN: EU0009654672Kopiert
    Kursstand: 9,2705 kr (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Die schwedische Notenbank wird erwartungsgemäß heute ihren Leitzins auf 0,10 Prozent senken und auch ihren Zinsausblick zurücknehmen. Am Markt wird erwartet, dass eine erste Zinsanhebung auf das zweite Halbjahr 2016 verschoben wird, wie die Analysten der Danske Bank im heutigen „Danske Daily“ schreiben.

Dies sollte die schwedische Krone kurzfristig weiter belasten. Doch eine Zinssenkung sei am Markt bereits vollständig eingepreist und wenn das übermäßig zinspessimistische Statement ausbliebe, dürfte EUR/SEK in der Folge deutlich nachgeben, heißt es weiter.

„Wir sehen eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Riksbank die Märkte heute überrascht und rechnen mit kurzfristigem Aufwärtspotenzial bis zu dem starken Widerstand bei 9,39. Unser Kursziel auf Sicht von drei und sechs Monaten bei 9,10 bleibt jedoch unverändert und wir ziehen in Erwägung, einen kurzfristigen Anstieg von EUR/SEK zu nutzen, um eine Shortposition einzugehen“, so die Danske-Bank-Analysten.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
MD31HGShort12,52880 kr8,46open end
MD34L8Short13,12000 kr5,84open end
MD3KYMShort12,83840 kr6,84open end
MD42QTLong7,76120 kr3,25open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten