Fundamentale Nachricht

Deutschlands gefährliche Abhängigkeit von Rohstoffen aus dem Ausland

Deutschland ist bei vielen Schlüsseltechnologien unabänderlich von importierten Rohstoffen abhängig. Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft VBW hat eine Studie über die Folgen eines Stopps der Erdgasimporte in Auftrag gegeben. Das Resultat ist niederschmetternd.

Erwähnte Instrumente

  • Aluminium
    ISIN: XC0009677839Kopiert
    Kursstand: 2.404,58 $/t (ARIVA Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Nickel
    ISIN: XC0007203224Kopiert
    Kursstand: 21.550,71 $/t (ARIVA Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

In Autos stecken viele Rohstoffe und Vorprodukte. Bei den Leichtmetallen Aluminium und Magnesium etwa haben China und Russland besonders hohe Weltmarktanteile. Die Russische Föderation ist Lieferant der Edelmetalle Palladium und Platin, die man für Katalysatoren benötigt. Außerdem ist Stahl eine unerlässliche Ressource im Automobil- und Motorenbau. Eisenerz stammt oft aus verschiedenen Ländern wie China, Brasilien, Australien oder Indien. Bei speziellen Stählen mit Chrom, Titan oder Nickel als Bestandteilen ist die Abhängigkeit von bestimmten Förderländern noch höher.


Deutschland ist bei vielen Schlüsseltechnologien unabänderlich von importierten Rohstoffen abhängig, oftmals von einzelnen Lieferländern wie China. Dies zeigt auch eine Studie des ifo-Instituts. „Dringender Handlungsbedarf für krisensichere Lieferketten besteht bei neun kritischen Mineralien, das sind Kobalt, Bor, Silizium, Graphit, Magnesium, Lithium, Niob, Seltene Erden und Titan. Bei sieben der neun kritischen Rohstoffe ist China einer der größten Anbieter am Weltmarkt. Hier sind mehr Bezugs­quellen nötig, um die Lieferketten widerstandsfähiger zu machen“, fasst Lisandra Flach, Leiterin des ifo Zentrums für Außenwirtschaft, das Ergebnis der ifo-Studie im Auftrag der IHK für München und Oberbayern zusammen.

Lieferkettenstörungen sind laut der Studie bei den genannten Rohstoffen besonders problematisch, da alternative Quellen nur langfristig erschlossen werden könnten. Dies sei eine Lektion der jüngsten Versorgungsnotlagen im Zuge der Corona-Pandemie und geopolitischer Krisen wie dem Ukraine-Krieg. „Die sichere Rohstoffversorgung ist mit Blick auf das Gelingen der Energiewende und der Digitalisierung essenziell. Die Unternehmen müssen sich noch stärker als bislang um vielfältige und belastbare Lieferketten für kritische Rohstoffe kümmern“, sagt Manfred Gößl, Hauptgeschäfts­führer der IHK für München und Oberbayern. Das gelte aber auch für die Bundesregierung und die EU-Kommission, da viele dieser Rohstoffe in autokratischen Ländern vorkommen und der direkte Bezug für den Mittelstand große geschäftliche und rechtliche Risiken bedeutet. „Die geplanten Lieferkettengesetze auf nationaler und europäischer Ebene erhöhen den Beschaffungsaufwand weiter und könnten ohne geeignete Maßnahmen der Politik die Marktdominanz und Abhängigkeit von Rohstoffhändlern außerhalb Deutschlands und der EU sogar noch erhöhen“, so Gößl weiter.

Rund 71 Prozent des Energiebedarfs kamen laut Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2021 aus dem Ausland. Bei Mineralöl betrug der Importanteil 98 Prozent, bei Erdgas 95 Prozent. Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft VBW hat eine Studie bei der Prognos AG über die Folgen eines Stopps der Erdgasimporte in Auftrag gegeben. Das Resultat ist niederschmetternd. Das BIP würde um 193 Milliarden Euro schrumpfen und die Zahl der Arbeitslosen um 5,6 Mio. steigen.

Aluminium
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
Palladium
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
VQ5RB4Long1.900,50 $4,36open end
VQ5RCBLong2.007,80 $5,37open end
VQ5RB1Long1.471,20 $2,49open end
VQ5RBSLong1.739,60 $3,40open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Heute 14 Uhr: Erfolgreich mit Pop Guns & Optionen am Kapitalmarkt agierenPop Guns sind die Spezialität unserer Tippi und Fokus in ihrem Pop Gun Trading-Service. Wie sie Pop Guns auswertet und in ihr Trading einbindet, erfahren Sie in diesem Webinar. Passend zu Nikolaus hat sie auch einen Überraschungsgast aus dem Bereich Optionshandel dabei.Schließen