Fundamentale Nachricht

Rohstoffmärkte im Aufwind

Die weltweite Nachfrage nach Rohstoffen ist in der ersten Jahreshälfte durch die vom Coronavirus ausgelöste globale Rezession zurückgegangen, und dies drückte auf die Rohstoffpreise. Zur Jahresmitte setzte jedoch eine Erholung ein, die weiter anhält.

Erwähnte Instrumente

  • Brent Crude Öl
    ISIN: XC0009677409Kopiert
    Kursstand: 42,23900 $/bbl. (FXCM) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • WTI Öl
    ISIN: XC0007924514Kopiert
    Kursstand: 39,36700 $/bbl. (FXCM) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Die Stimmung an den Rohstoffmärkten hellte sich zuletzt nach Einschätzung der Deka Bank weiter auf. Die meisten Rohstoffe hätten sich in den vergangenen Wochen erneut verteuert, so Analystin Dora Borbély in einem aktuellen Research-Beitrag. Dies sei allerdings auch mit einem weiteren starken Aufbau der Zuversicht, also einer steigenden Netto-Long-Positionierung, der spekulativ orientieren Rohstoffmarktteilnehmer einhergegangen. „Mitte Juni war es hier zum Stimmungsumschwung gekommen, seitdem wird immer stärker auf weitere steigende Rohstoffpreise gesetzt. Solange die zweite Corona-Welle nicht zu erneuten massiven Lockdowns führt, erscheint uns diese Ausrichtung durchaus begründet“, meint Borbély.

Da sich zuletzt allerdings nicht nur die Nachfrage, sondern auch die Rohstoffproduktion von den Corona-bedingten Einschränkungen erholt habe, sei perspektivisch nicht mit einer allzu starken Verteuerung von Rohstoffen zu rechnen. Es werde aber wohl nicht alles an Produktion nachgeholt werden, was durch die Corona-Krise ausgefallen sei. Dies gelte auch für die Rohstoffnachfrage

Zudem bestehe das erhebliche Risiko von wirtschaftlichen Einschränkungen aufgrund der zweiten Corona-Welle, was schnell in einen erneuten Rückgang der Rohstoffnotierungen münden könnte, warnt die Deka Bank-Analystin. Für längere Zeit niedrige Rohstoffpreisniveaus könnten Bremsspuren bei der Investitionstätigkeit hinterlassen und sich perspektivisch negativ auf die Angebotsentwicklung und damit letztendlich preistreibend auswirken.

Für am wahrscheinlichsten erachtet Borbély ein Szenario, in dem die Ausbreitung des Coronavirus nur lokale, und keine länger anhaltendenden flächendeckenden Lockdown-Maßnahmen erfordert. „So sollte sich die Weltkonjunktur weiter erholen, und unter diesen Voraussetzungen können die Rohstoffpreise im Prognosezeitraum von bis zu zwölf Monaten unter Schwankungen moderat zulegen“.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
-Long110,500 $-24.08.2022
-Long111,000 $-24.08.2022
PH7THCLong47,394 $2,20open end
PH7TTSLong47,580 $2,28open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr von Bernd Lammert zu den erwähnten Instrumenten

Mehr von Bernd Lammert

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten