Fundamentale Nachricht
11:36 Uhr, 23.02.2024

Neue Sanktionen gegen russisches Aluminium?

Die Wahrscheinlichkeit, dass das neue Sanktionspaket der USA gegen Russland Aluminium und Nickel betreffen wird, gilt Commerzbank-Analystin Barabara Lambrecht zufolge als hoch.

Erwähnte Instrumente

  • Aluminium
    ISIN: XC0009677839Kopiert
    Kursstand: 2.159,96 $/t (ARIVA Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Spekulationen, dass ein neues Sanktionspaket der USA gegen Russland als Reaktion auf den Tod des Kreml-Kritikers Nawalny auch die Metalle Aluminium und Nickel betreffen könnte, ließen die beiden ansonsten eher schwächelnden Metallpreise zur Wochenmitte nach oben schnellen. Heute will das Weiße Haus Konkretes verkünden, wie Commerzbank-Analystin Barabara Lambrecht in der heutigen Ausgabe von „Rohstoffe Aktuell“ schreibt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die neuen Maßnahmen gerade diese beiden Metalle träfen, gelte als hoch, da Großbritannien im Zuge der Ausweitung seiner Sanktionen im Dezember eine internationale Abstimmung angedeutet habe, heißt es weiter.

„Zwar werden russische Aluminiumimporte in den USA bereits seit letztem März mit einem abschreckenden Zoll von 200 Prozent belegt, so dass die ohnehin schon geringen Importe weiter abgesackt waren. Sollten jedoch sogenannte Sekundärsanktionen verhängt werden, würden diese auch Unternehmen außerhalb der USA treffen, die ihre Aluminiumgeschäfte in US-Dollar abwickeln oder um ihre Geschäfte in den USA fürchten müssen“, so Lambrecht.

Zudem sei befürchtet worden, dass die EU ihre Sanktionen auf weitere Aluminiumprodukte aus Russland ausweiten könnte. Bisher seien nur zwölf Prozent der Aluminiumimporte betroffen. Mitte der Woche habe man sich auf ein 13. Sanktionspaket geeinigt. In den Medienberichten tauche Aluminium allerdings nicht auf. Die formale Verabschiedung sei für den 24. Februar vorgesehen, heißt es weiter.

„Ansonsten bleibt die Stimmung am Aluminiummarkt aber angeschlagen. Zwar meldete das International Aluminium Institute für Januar einen leichten Rückgang der weltweiten Aluminiumproduktion gegenüber dem Vormonat, dieser fällt aber kaum ins Gewicht, da die Unternehmen der Branche von einer extrem schwachen Nachfrage berichten“, so Lambrecht.

Aluminium
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten