Fundamentale Nachricht

FX-Mittagsbericht: US-Dollar verharrt an Achteinhalbmonatstief

Derweil von den Fed-Vertretern wegen der nun beginnenden Schweigeperiode vor einer jeden US-Notenbanksitzung bis zum nächsten Zinsentscheid am 1. Februar keine Kommentare mehr zu erwarten sind, bestärkte ein Bericht des Wall Street Journal die Erwartungen, dass die nächste Zinserhöhung nur 25 Basispunkte betragen wird.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Kursstand: 1,08917 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • GBP/USD
    ISIN: GB0031973075Kopiert
    Kursstand: 1,23660 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Der US-Dollar notiert zu Beginn der neuen Handelswoche auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) weiterhin nahe seines am vergangenen Mittwoch markierten Achteinhalbmonatstiefs.

Nach wie vor belastet den Greenback die Erwartung, dass die Federal Reserve Bank (Fed) das Tempo ihrer Zinsanhebungen zur Bekämpfung der hohen Inflation im Umfeld zunehmender Sorgen um eine möglicherweise bevorstehende Rezession weiter drosseln wird. Unklar ist jedoch weiterhin, auf welchem Niveau die US-Leitzinsen ihren Höhepunkt erreichen könnte. Die von Fed-Vertretern dazu zuletzt geäußerten Einschätzungen reichen von knapp unter fünf bis nahe sechs Prozent.

Derweil von den Fed-Vertretern wegen der nun beginnenden Schweigeperiode im Vorfeld einer jeden US-Notenbanksitzung bis zum nächsten Zinsentscheid am 1. Februar keine Kommentare mehr zu erwarten sind, bestärkte ein Bericht des Wall Street Journal vom Wochenende die Erwartungen, dass die nächste Zinserhöhung nur 25 Basispunkte betragen wird.

Laut FedWatch Tool der CME liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed ihren Leitzins nach vier Zinsanhebungen in Folge um 75 Basispunkte und einer um 50 Basispunkte im Dezember bei ihrem nächsten Zinsentscheid am 1. Februar nur noch um 25 Basispunkte auf dann 4,50 bis 4,75 Prozent anheben wird, aktuell bei 99,8 Prozent.

Die in der vergangenen Woche gemeldeten und schwächer als erwartet ausgefallenen US-Wirtschaftsdaten, wie die Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion, signalisieren, dass sich die US-Konjunktur zum Jahresende abgekühlt hat, obwohl der Arbeitsmarkt weiterhin stark ist. Dies dürfte sich auch in dem am Donnerstag zur Veröffentlichung kommenden US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das vierte Quartal widerspiegeln. Aufmerksamkeit gilt neben den BIP-Daten in dieser Woche dem am Freitag anstehenden persönlichen Verbrauchsausgaben im Dezember und dem dazugehörigen Deflator, dem bevorzugten Inflationsmaß der Fed.

EUR/USD hat seinen Anstieg der vergangenen Monate zu Beginn der neuen Handelswoche fortgesetzt. In der Spitze notierte das Währungspaar bislang bei 1,0927 – ein frisches Neunmonatshoch. Dabei profitiert der Euro von den etwas verbesserten Wirtschaftsaussichten für die Eurozone und der Erwartung, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins zur Bekämpfung der hohen Inflation weiterhin deutlich anheben wird.

Am 28. September 2022 hatte EUR/USD aufgrund der Sorgen über einen starken Wirtschaftseinbruch in der Eurozone infolge des Ukraine-Kriegs und der befürchteten Energieknappheit bei 0,9536 ein 20-Jahres-Tief erreicht. Mittlerweile sind die Prognosen wieder etwas optimistischer geworden und EZB-Vertreter signalisierten jüngst, dass die EZB den Leitzins weiterhin „signifikant“ straffen werde, um die derzeit noch bei 9,2 Prozent liegende Inflation wieder in Richtung ihres Ziel bei zwei Prozent zu bringen. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

EUR/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Während GBP/USD von seinem frischen Siebenmonatshoch bei 1,2448 bislang bis 1,2372 zurückfällt, erholt sich USD/JPY zu Beginn der neuen Handelswoche weiter von seinem am 16. Januar 2023 bei 127,22 markierten Siebeneinhalbmonatstief. Im Hoch erreichten die Notierungen heute bislang 130,32. Finanzminister Shunichi Suzuki erklärte am Montag vor dem Parlament, dass Japans öffentliche Finanzen sich sich in einem noch nie dagewesenen Ausmaß verschlimmert hätten.

USD/TRY ist fester in die neue Woche gestartet und notierte bislang bei 18,8396 im Hoch. Die türkische Notenbank hat am Freitag ihren Leitzins unverändert bei 9,00 Prozent belassen. Bereits bei dem letzten Zinsentscheid im Dezember hatte es keine Änderung gegeben, nachdem die Notenbank ihren Leitzins zuvor zwischen September 2021 und November 2022 um insgesamt zehn Prozentpunkte gesenkt hatte. Kritiker bemängeln, dass der Leitzins angesichts der sehr hohen Inflation viel zu niedrig ist. Der Anstieg der Verbraucherpreise ist jedoch zuletzt auf Jahressicht von 84,4 Prozent im November auf 64,3 Prozent im Dezember gesunken. Bitte beachten Sie auch die heutige USD/TRY-News.

Aus den USA werden am Montagnachmittag lediglich die Frühindikatoren für Dezember gemeldet. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftskalender.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten
Trading-Special mit neuem Premium-HandelHandeln Sie Morgan Stanley Produkte für 0,00 €! Im börslichen Handel ohne Börsenentgelt & exklusiv bei comdirect. Weitere Informationen zur Aktion.Schließen