Fundamentale Nachricht

FX-Mittagsbericht: US-Dollar fällt auf Neuneinhalbmonatstief

Die Federal Reserve Bank (Fed) hat ihr Zinsanhebungstempo wie erwartet weiter gedrosselt und ihren Leitzins um 25 Basispunkte auf eine Spanne von nun 4,50 bis 4,75 Prozent angehoben. Zugleich stellte Fed-Chef Jerome Powell weitere Zinsanhebungen in Aussicht und erteilte Zinssenkungsspekulationen eine Absage.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Aktueller Kursstand:  
  • GBP/USD
    ISIN: GB0031973075Kopiert
    Aktueller Kursstand:  

Der US-Dollar setzt im europäischen Handel am Donnerstagvormittag seine jüngste Talfahrt auf breiter Basis (gemessen am US-Dollar-Index) auf ein Neuneinhalbmonatstief fort, nachdem die Federal Reserve Bank (Fed) ihren Leitzins gestern Abend weiter angehoben hat. Wie von Analysten im Konsens erwartet, drosselten die Währungshüter das Zinsanhebungstempo weiter auf nun nur noch plus 25 Basispunkte. Der US-Leitzins liegt damit nun in einer Spanne zwischen 4,50 und 4,75 Prozent.

Zuvor hatte die Fed ihren Leitzins zur Bekämpfung der hohen Inflation vier Mal um jeweils 75 Basispunkte und dann im Dezember 2022 um 50 Basispunkte angehoben. Insgesamt handelte es sich bei dem gestrigen Zinsschritt bereits um die achte Zinserhöhung in Folge und der US-Leitzins liegt nun auf dem höchsten Niveau seit 2007. „Der Ausschuss geht davon aus, dass fortlaufende Anhebungen des Zielbandes angemessen sein werden, um einen geldpolitischen Kurs zu erreichen, der ausreichend restriktiv ist, um die Inflation im Laufe der Zeit auf zwei Prozent zurückzuführen", heißt es im Begleitstatement.

Dies dürfte bedeuten, dass mindestens bei den beiden nächsten Zinsentscheiden im März und Mai noch weitere Zinsanhebungen anstehen werden, die den Leitzins im Hoch auf mindestens eine Spanne von 5,00 bis 5,25 Prozent bringen dürften. Am Markt war im Vorfeld des gestrigen Zinsentscheids bereits darauf spekuliert worden, dass nach noch einer weiteren Zinserhöhung Schluss sein könnte und die Zinsen im weiteren Jahresverlauf angesichts einer sich abzeichnenden Abkühlung der US-Wirtschaft bereits wieder gesenkt werden könnten.

In der anschließenden Pressekonferenz erteilte Fed-Chef Jerome Powell diesen Spekulationen eine Absage. „Ich sehe nicht, dass wir in diesem Jahr die Zinsen senken werden", so Powell. Man habe in puncto Inflationsbekämpfung noch Arbeit vor sich. Obwohl sich die Inflation zuletzt abgeschwächt habe, bleibe sie zu hoch, sodass die Geldpolitik für einige Zeit restriktiv bleiben müsse. Das geringere Tempo der Zinserhöhungen erlaube es der Fed, die Auswirkungen ihrer geldpolitischen Maßnahmen zu beurteilen, so Powell.

Die Inflation in den USA hatte sich in den vergangenen Monaten kontinuierlich auf 6,5 Prozent im Dezember abgeschwächt, nachdem sie im Juni 2022 bei 9,1 Prozent ein 40-Jahres-Hoch erreicht hatte. Eine sanfte Landung der Wirtschaft sei seiner Einschätzung nach möglich, so Powell. Er gehe in seinem Basisszenario von einem positiven Wachstum in diesem Jahr aus.

EUR/USD
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

EUR/USD setzt seine jüngste Rallye auf ein knappes Zehnmonatshoch bei 1,1034 fort. Im Fokus liegt nun der heutige Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB). Volkswirte rechnen im Konsens damit, dass EZB ihren Leitzins zur Bekämpfung der hohen Inflation um 50 Basispunkte auf dann 3,00 Prozent anheben wird.

Am Morgen wurde gemeldet, dass die deutschen Exporte im Dezember saisonbereinigt überraschend deutlich um 6,3 Prozent im Monatsvergleich gesunken sind. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang um 3,3 Prozent gerechnet, nach minus 0,1 Prozent im November. Der Überschuss in der saisonbereinigten Handelsbilanz sank im Berichtszeitraum auf 10,0 Milliarden Euro. Erwartet worden war im Schnitt ein stärkerer Rückgang auf 9,2 Milliarden Euro, nach einem Überschuss von 10,8 Milliarden Euro im November. Bitte lesen Sie auch die aktuelle EUR/USD-News.

GBP/USD gibt hingegen bis bislang 1,2329 im Tief nach. Der Zinsentscheid der Bank of England (BoE) steht heute ebenfalls auf dem Programm. Gerechnet wird im Konsens mit einer Leitzinsanhebung um 50 Basispunkte auf dann 4,00 Prozent.

USD/JPY erholt sich im weiteren Handelsverlauf am Donnerstagvormittag von seinem bei 128,17 markierten Zweiwochentief bis bislang 129,13 im Hoch. Die japanische Geldbasis ist im Januar um 3,8 Prozent im Jahresvergleich gesunken. Analysten hatten im Konsens mit einem Rückgang um 3,2 Prozent gerechnet, nach einem Anstieg um 6,1 Prozent im Dezember.

USD/CHF fällt bis bislang 0,9057 zurück – ein knappes Anderthalbjahrestief. Das schweizerische Konsumklima hat sich zu Jahresbeginn von seinem im vierten Quartal 2022 erreichten 50-Jahres-Tief erholt. Der vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) erhobene Konsumklimaindex legte von minus 46,5 Punkten auf minus 30,2 Zähler im ersten Quartal 2023 zu, notiert damit aber weiterhin deutlich unterhalb des langjährigen Mittelwerts von minus sechs Punkten. Analysten hatten im Konsens mit einem Anstieg auf minus 38,0 Zähler gerechnet. Bitte beachten Sie auch die aktuell USD/CHF-News.

Aus den USA werden am Donnerstagnachmittag u.a. die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Auftragseingänge in der Industrie im Dezember gemeldet. Aufmerksamkeit gilt den o.g. Zinsentscheiden der EZB und der BoE. Die Details sowie die weiteren Veröffentlichungen entnehmen Sie bitte dem Wirtschaftskalender.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten
Genau hinschauen lohnt sich: stock3-Talk zu SVB, Credit Suisse & CoHarald Weygand und Sascha Gebhard können gemeinsam etwa 40 Jahre Börsenerfahrung verzeichnen. Kein Wunder, dass sie zur aktuellen Lage rund um angeschlagene Banken, erhöhte Zinsen und Co. einiges zu sagen haben. Finde im exklusiven Livestream am 30. März gemeinsam mit ihnen heraus, was die Zukunft bringen könnte.Schließen