Fundamentale Nachricht

Weizen: USDA senkt Ernteprognose

Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Schätzung für die US-Weizenernte unerwartet nach unten revidiert. Anstatt der bislang prognostizierten 1,78 Milliarden Scheffel soll die Erntemenge nur bei 1,65 Milliarden Scheffel liegen.

Erwähnte Instrumente

  • Weizen
    ISIN: US12492G1040Kopiert
    Kursstand: 899,94 US¢/bu. (ARIVA Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Der US-Weizenpreis stieg am Freitag deutlich. Er legte zeitweise auf 945 US-Cent je Scheffel zu und erreichte damit das höchste Niveau seit zweieinhalb Monaten. Im Wochenvergleich verteuerte sich der meistgehandelte Terminkontrakt um 4,7 Prozent, wie die Analysten der Commerzbank in der Mittwochs-Ausgabe von „Rohstoffe Aktuell“ schreiben.

Auslöser sei die näher rückende Annexion der vier besetzten ukrainischen Provinzen durch Russland nach den dort abgehaltenen Scheinreferenden gewesen. Dadurch seien Zweifel am Fortbestand bzw. der Verlängerung des Getreideabkommens zwischen der Ukraine und Russland gewachsen, heißt es weiter.

„Zudem revidierte das US-Landwirtschaftsministerium seine Schätzung für die US-Weizenernte im Rahmen eines am Freitag veröffentlichten Berichts unerwartet nach unten. Anstatt der bislang prognostizierten 1,78 Milliarden Scheffel soll die Erntemenge nur bei 1,65 Milliarden Scheffel liegen“, so die Commerzbank-Analysten.

Als Grund habe das USDA die Trockenheit in den westlichen Anbaugebieten genannt, die zu niedrigeren Erträgen und Flächenaufgaben geführt habe. Trotz der geringeren Erntemenge seien die US-Weizenbestände zum 1. September auf 1,78 Milliarden Scheffel beziffert worden, was etwas höher als im Vorjahr gewesen sei und im Rahmen der Erwartungen gelegen habe, heißt es weiter.

„Die US-Maisvorräte lagen zum selben Stichtag bei 1,38 Milliarden Scheffel und damit deutlich niedriger als im Vorfeld der Veröffentlichung erwartet. Bei Sojabohnen übertrafen die US-Lagerbestände zum 1. September mit 274 Millionen Scheffel die Markterwartung hingegen merklich. Dies dürfte das USDA im nächsten WASDE-Bericht zu einer Abwärtsrevision der US-Maisbestände und einer Aufwärtsrevision der US-Sojabohnenbestände zu Beginn der Erntejahres 2022/23 veranlassen“, so die Commerzbank-Analysten.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
VX7Y06Short14,32 $1,02open end
VX7Y2HShort14,04 $1,12open end
VX73JHShort14,51 $0,99open end
VX73H5Short15,19 $0,91open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten