Fundamentale Nachricht

Palladium: Angebot aus Russland dürfte deutlich fallen

Um bis zu 15 Prozent auf 2,3 Millionen Unzen dürfte die Palladiumproduktion des größten russischen Palladiumproduzenten in diesem Jahr fallen.

Erwähnte Instrumente

Der größte Palladiumproduzent aus Russland erwartet für dieses Jahr einen Rückgang der Palladiumproduktion um bis zu 15 Prozent auf 2,3 Millionen Unzen. Im günstigsten Fall soll die Produktion um neun Prozent auf 2,45 Millionen Unzen fallen, wie Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch in der jüngsten Ausgabe von „Rohstoffe Aktuell“ schreibt.

Als Grund habe das Unternehmen die ungünstigen geopolitischen Bedingungen sowie notwendige Reparaturarbeiten an einer Produktionsanlage genannt. Zwar sei der Produzent von direkten westlichen Sanktionen bislang verschont geblieben. Dennoch hätten die Sanktionen einen negativen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit. Im vergangenen Jahr sei die Palladiumproduktion „nur“ um vier Prozent auf 2,7 Millionen Unzen zurückgegangen, was über der ursprünglichen Erwartung des Unternehmens gelegen habe, heißt es weiter.

„Russland stellt ungefähr 40 Prozent des weltweiten Minenangebots von Palladium und ist zusammen mit Südafrika der wichtigste Minenproduzent. Die Platinproduktion des besagten Unternehmens stieg im letzten Jahr um zwei Prozent auf 664.000 Unzen. Für 2024 rechnet man mit einem Rückgang auf 567-605.000 Unzen. Bei Platin beträgt der Anteil Russlands am weltweiten Minenangebot rund zwölf Prozent“, so Fritsch.

Palladium
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten