Analyse

INTEL - Bald neue 10-Jahres-Tiefs?

Die Intel-Aktie wird seit Anfang Februar wieder massiv abverkauft und droht unter die Tiefs der letzten Monate zu fallen. Damit würde gleichzeitig ein weiteres großes Verkaufssignal aktiviert.

Erwähnte Instrumente

  • Intel Corp. - WKN: 855681 - ISIN: US4581401001 - Kurs: 25,330 $ (Nasdaq)

Im langfristigen Abwärtstrend der Intel-Aktie stehen sich aus charttechnischer Sicht derzeit zwei potenzielle Kursmuster gegenüber: Ein bullischer Doppelboden auf Höhe der mittelfristigen Unterstützung bei 24,87 USD und ein bärisches Doppeltop bei 31,33 USD.

Nachdem die kurzfristige Erholung seit Jahresbeginn nicht nur erwartet schwach zu Ende ging und auch der seit Februar laufende Einbruch eine erhebliche Geschwindigkeit aufweist, dürfte sich das in der letzten Analyse herausgearbeitete bärische Szenario jetzt durchsetzen.

Unter 24,59 USD toben die Bären

Der letzte tragfähige Support der Aktie liegt am Tief von Anfang Oktober bei 24,59 USD. Darunter wäre das Doppeltop und das nächste große Verkaufssignal aktiv. Auf Basis des Abwärtstrends der letzten Tage lägen dann weitere Abwärtsziele bei 22,67 (161,8 % der ersten Verkaufswelle von 31,17 bis 27,33 USD) und 21,21 USD (200 % dieser Abwärtsstrecke). Das große übergeordnete Ziel wäre aber ein Abverkauf bis 18,84- 19,50 USD und damit der Einsturz auf den tiefsten Stand seit rund 10 Jahren.

Um dies zu verhindern, müsste sich die Intel-Aktie schnell wieder über 27,00 - 27,68 USD zurückarbeiten - ein bei der aktuellen Schwäche wenig realistisches Szenario. Und selbst bei einem solchen Anstieg ist nicht gesagt, dass die Erholung nicht schon bei 28,88 USD von den Bären gestoppt wird.

Intel Chartanalyse (Tageschart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Tägliche Tradinganregungen, Austausch mit unseren Börsen-Experten, Aktien-Screener und stock3 PLUS inclusive: Jetzt PROmax abonnieren!


Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Thomas May
Thomas May
Experte für Fibonacci-Analyse

Thomas May entdeckte Ende der 1990er Jahre die Leidenschaft für die Börse. Zu Beginn fundamental orientiert, war er bald von der Charttechnischen Analyse begeistert und befasste sich intensiv mit klassischer Charttechnik, Elliott Wellen, Fibonacci- und Zyklenanalyse. Seit 2010 im Team der stock3 AG war er von 2012 bis 2016 Chefredakteur von GodmodeTrader.de, ist Autor der DVDs „Charttechnik für Einsteiger“ und „Fibonacci-Trading“, Mitherausgeber des ersten Teils von „Das große GodmodeTrader-Handbuch“ sowie einer der Autoren im zweiten Teil der Buchserie. Auf stock3 liegt sein Schwerpunkt auf charttechnischen Edelmetall-, Aktien- und Indexanalysen. Auf dem stock3 Terminal betreut der leidenschaftliche Swing-Trader seinen eigenen Desktop für Chartanalysen und Trading-Setups und handelt zudem aktiv im Depot "Gehebeltes Swing-Trading" des Premium-Services Trademate.

Mehr über Thomas May
  • Fibonacci-Analyse
  • Swing- und Positions-Trading
Mehr Experten