Fundamentale Nachricht

Goldman Sachs: Gaspreisobergrenze könnte Energiekrise verschärfen

Die europäischen Länder haben sich am Montag auf eine Obergrenze für den europäischen Gaspreis verständigt. Die Kritik an dem Deckel: Er macht Europa aber anfällig für Versorgungsengpässe und für stärkere Konkurrenz von asiatischen Abnehmern.

Die von den EU-Mitgliedstaaten beschlossene Deckelung der Erdgaspreise droht die Versorgung der Region zu beeinträchtigen und die Energiekrise zu verschärfen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine Studie von Goldman Sachs.

Die europäischen Länder haben sich am Montag nach monatelangen Verhandlungen auf eine Obergrenze für den europäischen Gaspreis von 180 Euro je Megawattstunde verständigt. Der sogenannte Korrekturmechanismus für den Gasmarkt (eine Maßnahme zur Verhinderung extremer Preisschwankungen) wird ab dem 15. Februar für ein Jahr gelten. Die Kritik an dem Deckel: Er macht Europa aber anfällig für Versorgungsengpässe und für stärkere Konkurrenz von asiatischen Abnehmern. „Eine Preisobergrenze ohne eine damit verbundene Begrenzung der Nachfrage könnte das Defizit bei Europas Gasversorgung verschlimmern, weil sie den Verbrauch anregt“, schrieb demnach Goldman Sachs. Im nächsten Jahr drohe ein angespannterer Weltmarkt. Im schlimmsten Fall sei in Europa dann eine Rationierung zu erwarten.

Der Ausbau der LNG-Infrastruktur – geschenkt. Die LNG-Bestände auf dem Weltmarkt zu sichern, aber stellt eine andere Dimension dar: Der Preisdeckel werde es den europäischen Importeuren erschweren, ihre Offerten für Flüssigerdgas zu erhöhen, heißt es in dem Bericht weiter. Seien die Preise in Asien im Vergleich höher, dürften Ladungen dorthin umgeleitet werden.

Die LNG-Importeure aus Europa und Asien konkurrierten um Lieferungen derselben Exporteure, etwa um Gas aus den USA und Katar. Die asiatischen LNG-Preise folgten eng der Entwicklung in Europa, Importeure aus beiden Region wetteiferten um das knappe Gut.

Damit die Obergrenze in Kraft tritt, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: Die niederländischen TTF-Gaspreise müssen über 180 Euro pro Megawattstunde liegen und mindestens 35 Euro über den Weltmarktpreisen für Flüssiggas. Beide Obergrenzen müssen drei Tage lang überschritten werden, damit der Mechanismus aktiviert wird. Sobald er ausgelöst wurde, bleibt er für mindestens 20 Arbeitstage in Kraft. Er gilt auch für alle Gashandelsplätze in der EU.

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten