Fundamentale Nachricht

Gold: Deutsche Bank erwartet Rückgang auf 1.200 US-Dollar

Die Analysten der Deutschen Bank rechnen bis zum Jahresende mit einem weiteren Goldpreisrückgang auf 1.200 US-Dollar je Feinunze.

Erwähnte Instrumente

  • Gold
    ISIN: XC0009655157Kopiert
    Kursstand: 1.265,45 $/Unze (Deutsche Bank Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • Nickel
    ISIN: XC0007203224Kopiert
    Kursstand: 19.848,00 $/Tonne (Deutsche Bank Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Montreal (BoerseGo.de) – Die Analysten der Deutschen Bank rechnen damit, dass der Goldpreis weiter nachgeben wird. „Der Goldpreis war der Leidtragende anhaltend starker US-Daten, die sich auch auf US-Anleihen und den Aktienmarkt ausgewirkt haben. Wir rechnen nach wie vor mit einem weiteren Goldpreisrückgang auf 1.200 US-Dollar je Feinunze bis Jahresende“, zitiert das Rohstoffportal Kitco.com die Deutsche-Bank-Analysten.

Hingegen profitierten Industriemetalle mit einer guten Dynamik auf der Angebotsseite von den starken US-Fundamentaldaten. Dazu gehörten insbesondere Nickel, Zink und Aluminium, heißt es weiter. „Wir favorisieren weiterhin Nickel als Metall mit dem größten Potenzial für einen Angebotsschock.“ Deutlich gemacht habe dies zuletzt die Ankündigung der Philippinen, den Export unverarbeiteter Erze einzuschränken, so die Deutsche-Bank-Analysten.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
UH9D3DShort2.029,66 $18,49open end
JA2FC3Long1.617,00 $5,86open end
MD31EMShort2.268,17 $5,65open end
JA2KQBShort2.115,00 $9,32open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten