Fundamentale Nachricht

FX Mittagsbericht: Weiterhin dominieren die politischen Faktoren

Die politische Brisanz der letzten Tage zeigte sich vor allem im USD/JPY-Kurs. Die Handelsstreitigkeiten bescherten dem „sicheren Hafen“ Yen zunächst starken Zulauf. Nach den Entspannungszeichen im Nordkorea-Konflikt lösten Anleger ihre Yen-Positionen wieder auf.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Kursstand: 1,22920 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • USD/JPY
    ISIN: XC0009659910Kopiert
    Kursstand: 106,549 ¥ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Der Euro konnte am Montag zum US-Dollar zunächst weiter an Boden gutmachen. In der Spitze legte die Gemeinschaftswährung bis au 1,2341 Dollar zu. Gegen Mittag zeigte sich das Währungspaar EUR/USD marginal schwächer bei 1,2297. Nach wie vor werde der Euro durch jüngste Arbeitsmarktdaten aus den USA leicht gestützt, hieß es von Marktbeobachtern.

Am letzten Freitag wurden die US-Arbeitsmarktdaten für Februar veröffentlicht, die teilweise deutlich besser als erwartet ausfielen. Außerhalb der Landwirtschaft wurden 313.000 neue Stellen geschaffen, erwartet wurden dagegen nur 204.000. Das für die Inflationsentwicklung wichtige Lohnwachstum stieg jedoch nur um 0,1 Prozent zum Vormonat. Experten gehen deshalb davon aus, dass die US-Notenbank Fed den Straffungsplan ihrer Geldpolitik nicht beschleunigen dürfte. Heute stehen weder diesseits noch jenseits des Atlantiks wichtige Daten auf der Agenda. Zuletzt hatte die Sorge vor einer stärkeren Inflation zu Turbulenzen an den Aktienbörsen geführt.

Derweil bleibt der schwelende Handelskonflikt nach den jüngsten Vorstößen der US-Regierung weiterhin Thema am Devisenmarkt. Vor allem zeigt sich die politische Brisanz der letzten Tage im USD/JPY-Kurs. Die Handelsstreitigkeiten bescherten dem „sicheren Hafen“ Yen vergangene Woche zunächst starken Zulauf. Nach den Entspannungszeichen im Nordkorea-Konflikt lösten Anleger ihre Yen-Positionen wieder auf. „Die handelspolitische Strömung bestimmt den Wechselkurs sehr deutlich, da Japan einen hohen Handelsbilanzüberschuss gegenüber den USA aufweist“ erklärten Analysten der HSH Nordbank.

Ende vergangener Woche wurden die Inflationsdaten in Tschechien veröffentlicht. Die annualisierte Rate fiel von 2,2 auf nur noch 1,8 Prozent, obwohl in der Region sowohl Löhne als auch der Konsum gestiegen sind. Die Abschwächung der Inflationsrate war laut den Devisenexperten der Essener National-Bank überwiegend auf den Rückgang der Lebensmittel- und Getränkepreise zurückzuführen. Die robuste wirtschaftliche Tendenz jedoch bleibe dem Land erhalten. Direkt nach der Datenveröffentlichung schwächte die tschechische Krone von 25,40 auf 25,48 ab. Im nachfolgenden Verlauf erholte sich der EUR/CZK-Kurs dann aber wieder.

EUR/GBP notiert am Montag etwas leichter bei 0,8878. Die Bank of England gab jüngst Signale für perspektivische Zinserhöhungen, der Renditevorteil gegenüber dem Euro wuchs, was das Pfund Sterling stützte. Übergeordnet dominieren aber die politischen Unsicherheiten rund um den Brexit, die Verhandlungen stockten zuletzt.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung
MB0W9HLong0,92000 $8,0031.01.2023
MD839XLong0,94600 $9,98open end
MD0R8XShort1,14490 $9,93open end
MD0R88Short1,17030 $7,99open end

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Black Weekend: Mehr als nur RabatteWir schenken Ihnen 20 % Rabatt* auf den Premium-Service Ihrer Wahl. Wählen Sie jetzt Ihr Jahresabo aus, geben Sie den Code BF2022 im letzten Bestellschritt ein und erhalten Sie zusätzlich die Chance, einen zusätzlichen Gratis-Monat zu gewinnen.Schließen