Fundamentale Nachricht

FX Mittagsbericht: Euro macht etwas verlorenen Boden gut

Starke Impulse blieben im Vormittagshandel am Devisenmarkt aus. Der Euro erholt sich leicht zum US-Dollar, dieser gibt allerdings auf breiter Front nach.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Aktueller Kursstand: 1,03950 $  (FOREX)
  • EUR/CHF
    ISIN: EU0009654078Kopiert
    Aktueller Kursstand: 0,98330 Fr  (FOREX)

Der Euro zeigt sich Montag zum Dollar wieder stabil. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2270 US-Dollar, nachdem sie am Freitagabend noch in Richtung 1,22 Dollar gefallen war. Der Kurs der Gemeinschaftswährung zeigte vergleichsweise geringe Ausschläge, während es an den führenden Aktienbörsen heftige Schwankungen gibt.

US-Präsident Trump unterzeichnete am Freitag ein bedeutendes Haushaltsgesetz, das die Ausgaben auf Bundesebene signifikant um über 300 Mrd. US-Dollar im Jahr erhöhen dürfte. Dies verschafft der US-Wirtschaft nach der Steuerreform zwar weitere Impulse und der vorläufige erneute Shutdown war damit abgewendet, die bereits jetzt immense Staatsverschuldung der USA wird aber weiter in die Höhe getrieben. Dies könnte den Dollar perspektivisch weiter schwächen. Auch Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank will eine neue Kursschwäche des Dollar nicht ausschließen. Der Markt konzentriert sich ihrer Einschätzung nach ausschließlich auf die kritische fiskalische Situation in den USA. „Dies könnte sich durchaus zu einer stärkeren Belastung für die US-Währung entwickeln“, so die Analystin.

Auf der anderen Seite stützt die Zinspolitik den Greenback. Die Fed wird ihren Leitzins 2018 wohl dreimal anheben, je nach wirtschaftlicher Robustheit sind auch vier Anhebungen denkbar. Der kurzfristige US-Renditevorteil weitet sich sogar noch aus, da die EZB trotz der guten Konjunktur dieses Jahr zinspolitisch stillhält. Repatriierungen von Auslandsgewinnen könnten den US-Dollar zusätzlich stützen, erwarten Analysten der Helaba.

Der Schweizer Franken legt zum Euro zu, EUR/CHF sinkt am Montagmittag unter 1,15 bei 1,1497. Die Konjunkturstimmung in der Schweiz ist optimistisch. Der Inflationsdruck bleibt hingegen schwach. Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) sank im Januar 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 100,7 Punkte, so das Schweizer Bundesamt für Statistik am Morgen. Gegenüber dem Vorjahresmonat betrug die Teuerungsrate 0,7 Prozent.

In Südafrika steht offensichtlich ein Machtwechsel kurz bevor. Der erweiterte Parteivorstand der Regierungspartei ANC sollte noch am Montagnachmittag über die Zukunft des Staatschefs Jacob Zuma entscheiden, der im Zentrum massiver Korruptionsvorwürfe steht. Die Aussicht auf ein Abtreten Zumas und eine folgende stabile Regierung stärkt den Rand. Die südafrikanische Währung verteuert sich zum Euro um ein halbes Prozent auf 14,67.

Die Talfahrt an den internationalen Börsen und eine verstärkte Nachfrage nach US-Dollar setzen den argentinischen Peso unter Druck. Am Freitag notierte der Peso zum US-Dollar bei Handelsschluss auf dem historischen Tiefstand von 20,35 Pesos zum Dollar. Seit Jahresbeginn verlor der Peso gegen den Dollar bereits knapp acht Prozent an Wert. Die Zentralbank warf kurz vor Handelsschluss noch 100 Millionen US-Dollar auf den Markt, konnte damit den Abwärtstrend allerdings nicht stoppen.

Zu Wochenbeginn stehen sowohl in Europa als auch in den USA nur wenige Wirtschaftsdaten an, die am Währungsmarkt für Bewegung sorgen könnten. Äußerungen ranghoher Notenbanker stehen ebenfalls nicht auf dem Programm.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung
MB0W9HLong0,92000 $8,0031.01.2023
MD839XLong0,94600 $9,98open end
MD0R8XShort1,14490 $9,93open end
MD0R88Short1,17030 $7,99open end

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten