Analysteneinschätzung

EUR/GBP: Enttäuschende Industrieproduktion belastet das Pfund

Die seit Wochen anhaltende Spekulation um eine Zinserhöhung durch die Bank of England hat mit der enttäuschenden britischen Industrieproduktion Gegenwind bekommen.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/GBP
    ISIN: EU0009653088Kopiert
    Kursstand: 0,7949 £ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Das Pfund musste im gestrigen Tagesverlauf einen leichten Rückschlag hinnehmen. Die britische Industrieproduktion gab um 0,7 Prozent zum Vormonat deutlicher als erwartet nach. Dies ist der größte Rückgang seit August 2013, wie die Analysten der National-Bank im heutigen „Devisenbericht“ schreiben.

„Die seit Wochen anhaltende Spekulation um eine Zinserhöhung durch die Bank of England bekam damit wieder Gegenwind. Ein weiteres Nachgeben der britischen Währung dürfte zwar unwahrscheinlich sein, aber zumindest die Erholung scheint zunächst gebremst zu sein“, so die National-Bank-Analysten.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten