Fundamentale Nachricht

Edelmetalle: Palladium mit drittem Verlustjahr in Folge

Die Performance von Silber, Platin und Palladium ist 2023 deutlich hinter der des Goldpreises zurückgeblieben.

Erwähnte Instrumente

  • Palladium
    ISIN: XC0009665529Kopiert
    Kursstand: 1.038,91 $/oz. (TTMzero Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Während Gold 2023 bei 2.145,14 US-Dollar je Feinunze ein frisches Allzeithoch erreicht und das Jahr insgesamt mit einem Gewinn von 13 Prozent abschließen konnte, lief es für die anderen Edelmetalle deutlich schlechter.

Als Bremsklotz erwies sich die verhaltene Konjunkturentwicklung in Europa und in China, da die Industrienachfrage bei Silber, Platin und Palladium eine wichtige Rolle spielt. Der Silberpreis ging letztlich bei 23,8 US-Dollar je Feinunze in etwa auf dem Niveau des Vorjahres aus dem Handel, wie Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch in der heutigen Ausgabe von „Rohstoffe Aktuell“ schreibt.

Noch schlechter sei es für Platin und Palladium gelaufen. Platin habe sich im Verlauf von 2023 um knapp acht Prozent auf 990 US-Dollar je Feinunze verbilligt. Bei Palladium habe das Minus am Ende sogar knapp 40 Prozent betragen. Im Dezember sei der Preis sogar zeitweilig unter die Marke von 1.000 US-Dollar je Feinunze auf das niedrigste Niveau seit mehr als fünf Jahren gefallen, heißt es weiter.

„Für den Palladiumpreis ging es damit bereits das dritte Jahre in Folge abwärts. Besonders preisbelastend ist die Aussicht auf eine geringere Nachfrage aus der Automobilindustrie, die aktuell noch den Großteil des Palladiumbedarfs ausmacht“, so Fritsch.

Palladium
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten