Werbung
Expertenkommentar

DAX® - Marktbreite: durch die Bank konstruktiv

Erwähnte Instrumente

Werbung

Marktbreite: durch die Bank konstruktiv

Mit Hilfe der Technischen Analyse können Anleger schnell viele Aktien untersuchen. Darüber erhalten Investoren einen Einblick in die grundsätzliche Marktverfassung. Vor dem Hintergrund dieses Mehrwertes kommt unserer regelmäßig durchgeführten objektiven Auswertung anhand des Momentums, der 200-Tages-Linie und der Relativen Stärke nach Levy eine besondere Bedeutung zu. Dabei überprüfen wir, wie viele Einzelwerte aus den drei wichtigsten Anlageregionen Deutschland, Europa und USA sich – gemessen an den drei o. g. Kriterien – in einem Haussetrend befinden. Ein positives Momentum, ein Kurs oberhalb der meistbeachteten Glättungslinie sowie ein RSL-Wert von größer als 1 dienen uns als Maßstäbe. Die nebenstehende Tabelle zeigt im Vergleich zu unserer letzten Auswertung im Rahmen unseres Jahresausblicks durch die Bank eine weitere Verbesserung. Für alle drei Regionen können Anlegerinnen und Anleger inzwischen von einem Aufwärtstrend ausgehen. Auffällig ist, dass dabei unser heimischer Aktienmarkt mit den höchsten Prozentsätzen zu überzeugen weiß. Per Saldo bestätigt unsere eigene Auswertung die positiven Weichenstellungen seitens der Advance-/Decline-Linie (siehe „HSBC Daily Trading“ vom 18. und 20. Januar).

DAX® (Daily)

Chart DAX®

Quelle: Refinitiv, HSBC / 5-Jahreschart im Anhang

5-Jahreschart DAX®

Chart DAX®

Quelle: Refinitiv, tradesignal²

Spielt jetzt auch die Technologie mit?

Im letzten Quartal 2022 hat der Nasdaq-100® bei 10.441/10.671 Punkten zwei wichtige Tiefpunkte ausgeprägt. Unter dem Strich weckt diese Entwicklung die Hoffnung auf Ausbildung eines Doppelbodens im Dunstkreis des wichtigen horizontalen Rückzugsbereiches der letzten beiden Jahre. Aktuell erhält das Szenario „untere Umkehr“ sogar neue Nahrung. Aus charttechnischer Sicht trägt dazu vor allem, der Spurt über die Widerstandszone aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 11.564 Punkten) und dem Anfang vergangenen Jahres etablierten Abwärtstrend (akt. bei 11.553 Punkten) bei (siehe Chart). Rückenwind kommt derzeit von Seiten diverser Indikatoren. Hervorheben möchten wir die Bodenbildung im Verlauf des MACD sowie die deutliche Verbesserung der Marktbreite – jüngst signalisiert durch einen signifikanten Anstieg der Advance-/Decline-Linie. Ein Spurt über das Dezemberhoch bei 12.166 Punkten würde die beschriebene Bodenbildung komplettieren und für ein Anschlusspotenzial von 1.700 Punkten sorgen. Um die aktuelle Steilvorlage nicht zu gefährden, sollten die US-Technologietitel in Zukunft nicht mehr unter die runde Marke von 11.500 Punkten zurückfallen.

Nasdaq-100 Index® (Weekly)

Chart Nasdaq-100 Index®

Quelle: Refinitiv, tradesignal² / 5-Jahreschart im Anhang

5-Jahreschart Nasdaq-100 Index®

Chart Nasdaq-100 Index®

Quelle: Refinitiv, tradesignal²

Vor Befreiungsschlag

Zu Beginn des 4. Quartals kam es bei der Adobe-Aktie zu einer schnellen Erholung im Anschluss an das Verlaufstief bei knapp 275 USD. Die letzten Wochen waren dann wieder von einer gewissen Stagnation geprägt. Dank des neuen Verlaufshochs (365,87 USD) dürfte der Technologietitel diese Lethargie nun überwunden haben. Charttechnisch kratzt das Papier damit an einer ganz entscheidenden Zone. Gemeint ist das Barrierenbündel aus dem Abwärtstrend seit November 2021 (akt. bei 345,96 USD) und der 38-Wochen-Linie (akt. bei 359,04 USD, siehe Chart). Ein nachhaltiger Ausbruch würde für ein echtes Ausrufezeichen sorgen. Das „Vor-Corona-Hoch“ bei 386,75 USD bzw. der längerfristige Durchschnitt der letzten 200 Wochen (akt. bei 422,09 USD) definieren dann die nächsten Anlaufziele. Die zuerst genannte Marke harmoniert dabei bestens, mit dem Kursziel aus der eingangs angedeuteten Schiebezone der letzten Wochen. Hoffnungsvolle Signale kommen derzeit zudem von verschiedenen Indikatoren. Hervorheben möchten wir die Bodenbildung im Verlauf des MACD sowie den Anstieg der Relative Stärke über den Schwellenwert von 1. Um die aktuelle Ausbruchschance nicht leichtfertig zu verspielen, gilt es indes das Vorwochentief bei 338,40 USD nicht mehr zu unterschreiten.

Adobe Systems (Weekly)

Chart Adobe Systems

Quelle: Refinitiv, tradesignal² / 5-Jahreschart im Anhang

5-Jahreschart Adobe Systems

Chart Adobe Systems

Quelle: Refinitiv, tradesignal²

Sie möchten börsentäglich kostenlose Technische Analysen zu DAX®, ausgewählten Aktien, Währungen und Rohstoffen erhalten?

Kostenlos abonnieren

Wichtige Hinweise
Werbehinweise

HSBC Trinkaus & Burkhardt GmbH
Derivatives Public Distribution
Hansaallee 3
40549 Düsseldorf

kostenlose Infoline: 0800/4000 910
Aus dem Ausland: 00800/4000 9100 (kostenlos)
Hotline für Berater: 0211/910-4722
Fax: 0211/910-91936
Homepage: www.hsbc-zertifikate.de
E-Mail: zertifikate@hsbc.de

2)Transaktionskosten und Ihr Depotpreis (Beispielrechnung in den Wichtigen Hinweisen) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt und wirken sich negativ auf die Wertentwicklung der Anlage aus. Lesen Sie bitte die Wichtigen Hinweise, einschließlich der Werbehinweise.

Verpassen Sie keine Marktupdates der HSBC-Experten Jörg Scherer und Julius Weiß. – Jetzt auf stock3 Terminal folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Jörg Scherer
Jörg Scherer
Leiter Technische Analyse bei HSBC Deutschland

Jörg Scherer, Diplom-Kaufmann und Certified Financial Technician (CFTe), ist Gewinner des 2007er Awards der „Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands“ (VTAD) und der Verfasser des kostenfreien täglichen Newsletter HSBC Daily Trading, einem der meist gelesenen Trading-Newsletter Deutschlands. Ebenfalls analysiert Jörg Scherer auf mehreren Terminen im Jahr auf Seminaren in ganz Deutschland und in Webinaren für Privatanleger und institutionellen Investoren den nationalen und internationalen Aktienmarkt, die Rentenseite, Währungspaare und Rohstoffe.

Mehr über Jörg Scherer
Mehr Experten
Trading-Special mit neuem Premium-HandelHandeln Sie Morgan Stanley Produkte für 0,00 €! Im börslichen Handel ohne Börsenentgelt & exklusiv bei comdirect. Weitere Informationen zur Aktion.Schließen