Analyse
17:15 Uhr, 13.06.2024

DAX – Aufwärtstrend in Gefahr

Nach der gestrigen Erholungstendenz präsentiert sich der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag erneut schwächer, der DAX notiert schon wieder unter der Marke von 18.500 Punkten. Die Bären wittern bereits das Ende des Bullen-Marktes.

Erwähnte Instrumente

  • Open End Turbo Put Optionsschein auf DAX - WKN: UH6ACZ - ISIN: DE000UH6ACZ6 - Kurs: 63,860 € (UBS)
  • DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008 - Kurs: 18.292,37 Pkt (XETRA)

Schon zum Wochenauftakt waren deutliche Abgaben in Frankfurt zu sehen. Aktuell notiert der DAX mit einem ordentlichen Minus. Dabei waren die Vorgaben aus Übersee gar nicht so schlecht: In Amerika gingen die Börsen mit Pluszeichen aus dem Handel und auch in Asien waren am Morgen überwiegend freundliche Schlusskurse auszumachen. Seit der EU-Wahl scheint etwas Kapital aus Europa abgezogen zu werden, die Märkte notierten schwächer als die internationalen Indizes. Insbesondere die angekündigten Neuwahlen in Frankreich wurden skeptisch aufgefasst.

US-Geldpolitik bleibt beherrschendes Thema

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen heute die gestrigen Veröffentlichungen aus Amerika: Die US-Inflationsdaten und der Zinsentscheid der Fed. Die Teuerungsrate ging in Amerika zwar zurück, gleichzeitig wurden Zinssenkungen jedoch weiter nach hinten geschoben. In einer ersten Reaktion zeigte sich die Wall Street stabil, heute werden hingegen kritische Stimmen laut. Offenbar sind die Anleger derzeit noch unschlüssig, wie sie die aktuelle Lage beurteilen sollen.

Genauer gesagt wird der Leitzins in Amerika auf dem hohen Niveau von 5,25 bis 5,50 Prozent belassen und auch im weiteren Jahresverlauf soll es nur eine Zinssenkung geben. Bisher wurden eher zwei bis drei Zinsschritte nach Süden prognostiziert.

Anleger und Investoren wünschen sich generell Zinssenkungen der Notenbanken, schließlich werden dadurch Kredite günstiger, was die Wirtschaft antreibt. Gleichzeitig werden durch sinkende Zinsen Aktien im direkten Vergleich zu Anleihen attraktiver.

Aufwärtstrend steht zur Disposition

Innerhalb der letzten Handelswoche kam der Deutsche Aktienindex zurück, auf Wochensicht fiel der DAX um rund 250 Punkte und rutschte damit unter die Marke von 18.500 Zählern. Aus charttechnischer Sicht wird es für das Börsenbarometer nun brenzlig. Während der Aufwärtstrend in der vergangenen Woche noch knapp verteidigt werden konnte, sieht es in der aktuellen Woche anders aus. Mit dem gestrigen Schlusskurs unter halb der maßgeblichen Trendlinie im DAX wurde erstmals nach langer Zeit ein negatives Signal generiert. Die Lage für den DAX trübt sich ein.

DAX_Xetra
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S

Die Nachhaltigkeit des Signals muss zunächst noch abgewartet werden, jedoch ist schon jetzt erhöhte Vorsicht geboten. Der Aufwärtstrend steht zweifelsfrei zur Disposition. Bestätigt sich das negative Chartsignal, so würde in diesem Szenario eine neue Abwärtswelle um fünf bis zehn Prozent wahrscheinlich werden.

Insofern würde ich erst einmal keine neuen Long-Positionen eingehen, sondern eher defensiv agieren. Je nach Risikoneigung kann man im Depot (Teil-)Gewinne mitnehmen oder das Gesamtdepot per Short-Positionen absichern. Zumindest kurzfristig gesehen dürfte die Short-Seite interessant werden, fallende Notierungen sind mit der jüngsten Entwicklung wahrscheinlicher geworden.

Trades wie diesen setze ich in meinem Depot um. Die vergangenen Monate liefen richtig gut, fast jede Trading-Idee ging auf. Schau gerne zwei Wochen risikofrei rein! Der Aktienlotse mit Bernd Raschkowski

Von sinkenden Kursen per Hebel-Bear-Zertifikat profitieren

Risikobereite Anleger können per Bear-Zertifikat auf fallende Notierungen im DAX setzen. So profitiert zum Beispiel das von der UBS ausgegebene Hebel-Bear-Zertifikat mit der WKN UH6ACZ von sinkenden Kursen im Index. Das Zertifikat besitzt aktuell einen Hebel von 2,96. Knock-Out-Schwelle und Basispreis des Zertifikats liegen momentan bei 24.646,4628 Punkten im Basiswert. Um das Risiko des Trades zu begrenzen, sollte stets ein Stopp-Kurs gewählt werden.

Beste Grüße und gute Trades wünscht

Bernd Raschkowski

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: Open End Turbo Put Optionsschein auf DAX

Transparenzhinweis: Die im Artikel vorgestellten Derivate werden durch die Redaktion ausgesucht. Wir arbeiten aber mit ausgewählten Emittenten zusammen, die mit der stock3 AG in einer Geschäftsbeziehung stehen.

Bitte beachte: Der Handel mit Derivaten ist mit einem erheblichen Risiko verbunden und kann unter Umständen zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Bernd Raschkowski
Bernd Raschkowski

Bernd „Aktienlotse“ Raschkowski stellt seit 24 Jahren unter Beweis, dass Börsenstrategien auch für private Anleger nachhaltig funktionieren. Der Aufbau der finanziellen Freiheit war nicht immer leicht, auch er durchlebte gute und schlechte Phasen, aber aus Fehlern kann man lernen. Mit der Zeit verbesserte er seine Herangehensweise immer weiter und hat sein Hobby zum Beruf gemacht – als selbstständiger Trader lebt er nun seit 12 Jahren hauptsächlich vom Eigenhandel. Er überzeugt durch professionelles Kapitalmarkt-Wissen, fundierte Analysen und langjährige Erfahrung. Auch nach den vielen Jahren bereitet ihm die Arbeit an der Börse weiterhin viel Freude - es ist seine Leidenschaft, die Entwicklungen an den Aktienmärkten zu beobachten und in Anlageentscheidungen umzumünzen.

Mehr über Bernd Raschkowski
  • Swing-Trading
  • Nebenwerte
Mehr Experten