Fundamentale Nachricht

China: Zweifel an der Nachhaltigkeit des Aufschwungs nehmen zu

Das Geschäftsklima in Chinas Betrieben verdüstert sich. Darauf weisen zwei wichtige Frühindikatoren hin. Ein Grund ist der Immoblienmarkt und die stottertende Kreditvergabe. Ökonomen fordern von Peking weitere Konjunkturstimuli.

Erwähnte Instrumente

Peking (BoerseGo.de) - Die für den Einkauf verantwortlichen Manager der chinesischen Industriefirmen zeichnen im August ein nicht mehr ganz so glattes Bild der Lage. Laut den finalen August-Einkaufsmanagerindizes (PMI) für das Verarbeitende Gewerbe im Reich der Mitte hat sich die Geschäftsstimmung erkennbar verdüstert. Der finale Stand des HSBC PMI Manufacturing bestätigte mit 50,2 Punkten nicht einmal das Ergebnis der Erstschätzung vom 21. August. Der offizielle Einkaufsmanagerindex, welcher gemeinsam von der China Federation of Logistics of Purchasing (CFLP) und den amtlichen Statistikbehörden in Peking veröffentlicht wird, sackte für den Berichtsmonat August zugleich auf 51,1 Zähler ab.

Vor allem die wichtigen Subkomponenten zur Produktion sowie zu den Neuen Aufträgen schwächeln. Laut der HSBC verzeichneten chinesische Unternehmen im August neben einer geringeren Produktionstätigkeit auch weniger Auftragseingänge. Der von HSBC ermittelte Index untersucht eher die Lage der kleineren und mittleren Betrieben, während der offizielle Indikator sich auf die größeren Staatskonzerne konzentriert.

Die rückläufige Binnendynamik ist zu einem großen Anteil auf die Entwicklung am Immobilienmarkt zurückzuführen. Der vor allem in Großstädten einsetzende Preisrückgang insbesondere für Wohnimmobilien sorgt für ein schrumpfenden Geschäft. Der bedeutende Anteil des Immobilienmarktes an der Wirtschaftsaktivität zeichnet sich deshalb für den Stimmungsrückgang bei den Einkaufsmanagern verantwortlich.

Marktbeobachter sehen im aktuellen Umfeld bereits die Notwendigkeit von großen staatlichen Konjunkturhilfen. Für HSBC-Chefvolkswirt Qu Hongbin sind weitere Stimulierungsmaßnahmen dringend geboten. Hongbin sieht für Chinas Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr ansonsten erhebliche Abwärtsrisiken.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top! Hier geht's zur Aktion und den Teilnahmebedingungen.Schließen