Fundamentale Nachricht

Brent fällt auf 13-Monatstief

Schwache Daten aus China haben Rohöl der Nordseesorte Brent zur Wochenmitte bei 102,37 US-Dollar je Barrel ein 13-Monatstief beschert.

Erwähnte Instrumente

London (BoerseGo.de) – Ungeachtet geopolitischer Risiken setzt sich der Ölpreisrückgang bei der Nordseesorte Brent fort, wobei der Septemberkontrakt am Mittwoch bei 102,37 US-Dollar je Barrel ein 13-Monatstief erreicht hat. Auslöser der jüngsten Verluste waren schwache Daten aus China, dem zweitgrößten Ölverbraucher der Welt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

So ist die chinesische Industrieproduktion im Juli nur noch um 9,0 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Analysten hatten im Konsens mit einem Zuwachs um 9,1 Prozent gerechnet, nach plus 9,2 Prozent im Juni. Zugleich flossen im Juli mit 273,1 Milliarden Yuan (44 Milliarden US-Dollar) so wenige Kredite wie seit Ausbruch der globalen Finanzkrise 2008 nicht mehr.

„Auf Nachfrageseite besteht Potenzial für eine negative Überraschung“, zitiert Bloomberg Frank Klumpp, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg. „In China besteht das Risiko einer harten Landung – nicht in diesem Jahr, aber möglicherweise 2015“, heißt es weiter.

Neue Impulse könnte dem Ölmarkt der um 16:30 Uhr MESZ anstehende wöchentliche Bericht der US-Energiebehörde DoE bringen. Analysten erwarten im Konsens, dass die US-Öllagerbestände in der Woche bis zum 8. August 2014 um 1,5 Millionen Barrel gesunken sind.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
VQ1NCTLong19,300 $1,11open end
GF7AC3Long17,700 $1,22open end
VQ1QL1Long20,560 $1,13open end
KE1B9ZLong20,416 $1,13open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten