Fundamentale Nachricht

US-Notenbank will sich Zeit lassen

Die erste Leitzinserhöhung in den USA steht nicht unmittelbar bevor. Bei der Normalisierung der Geldpolitik wolle man "geduldig" sein, betont Fed-Präsidentin Janet Yellen.

Erwähnte Instrumente

Die US-Notenbank sieht eine weitere Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen in den USA und bereitet die Märkte auf die erste Leitzinserhöhung seit der Finanzkrise im kommenden Jahr vor. Allerdings betont der Offenmarktausschuss zugleich, dass eine Anhebung der Leitzinsen nicht unmittelbar bevorsteht.

"Der Ausschuss ist der Meinung, dass es bei der Normalisierung der geldpolitischen Ausrichtung geduldig sein kann", teilte die Fed im Anschluss an ihr zweitägiges Treffen am Mittwoch mit. Die neue Sprachregelung ändere aber nichts an den Absichten des Federal Open Market Committee (FOMC), sondern sei nur Ausdruck der veränderten wirtschaftlichen Aussichten, sagte Fed-Präsident Janet Yellen auf der Pressekonferenz. Die neue Formulierung stehe "im Einklang" mit der "bisherigen Formulierung", wonach die Leitzinsen für einen erheblichen Zeitraum nach dem Ende des im Oktober abgeschlossenen Anleihenkaufprogramms auf dem aktuellen Niveau bleiben sollen, erläuterte der Offenmarktausschuss außerdem in seiner Erklärung. Damit ist die bisherige Formulierung weiterhin im Fed-Statement, allerdings nur noch als Erläuterung der bisherigen Position.

Die meisten Volkswirte hatten erwartet, dass die Fed ihre bisherige Formulierung streicht und zugleich darauf hinweist, dass man vor der ersten Leitzinserhöhung "geduldig" sein wolle.

Fed-Präsidentin Yellen betonte auf der Pressekonferenz, dass eine Leitzinserhöhung noch für "einige" FOMC-Sitzung unwahrscheinlich sei. Auf Nachfrage erläuterte Yellen allerdings, dass "einige" gleichbedeutend mit "zwei" sein könnte. Damit dürfte eine erste Leitzinserhöhung frühestens auf der FOMC-Sitzung Ende April 2015 beschlossen werden. Seit Ende 2008 liegt der Leitzins auf dem historischen Rekordtief von 0% bis 0,25%.

Zum ersten Mal seit 2011 stimmten drei Mitglieder den geldpolitischen Entscheidungen nicht zu. Bisher hatte es höchstens zwei Abweichler gegeben.

Laut US-Notenbank Fed hat sich die Lage am US-Arbeitsmarkt "weiter verbessert". Die Unterauslastung gehe weiter zurück. Bisher hatte die Fed nur von einer "graduellen" Verbesserung gesprochen. Die Entwicklung der Inflation wolle man genau beobachten, betont die Fed in einer neuen Formulierung.

Die Prognosen der FOMC-Mitglieder in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung haben sich nur geringfügig verändert. Die Inflationserwartungen wurden angesichts des Ölpreisrückgangs leicht nach unten korrigiert. Die Mitglieder des Offenmarktausschusses erwarten für 2015 ein Wirtschaftswachstum in den USA von 2,6%-3,0%, für 2016 von 2,5-3,0% (zuvor 2,6-2,9%) und für 2017 von 2,3-2,5% (zuvor 2,3-2,5%).

Insgesamt 15 Mitglieder des Offenmarktausschusses (zuvor 14) erwarten die erste Leitzinserhöhung für das Jahr 2015. Zwei Mitglieder sehen die erste Zinserhöhung erst Jahr 2016.

Die folgende Grafik zeigt, welchen Leitzins die FOMC-Mitglieder am Ende des jeweils angegebenen Jahres erwarten.

US-Notenbank-will-sich-Zeit-lassen-Oliver-Baron-GodmodeTrader.de-1

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten
Am Ende eines schwierigen Jahres: Wie Anleger jetzt handeln sollten!Freuen Sie sich auf ein spannendes Webinar mit lehrreichen Inhalten von Sascha Huber. 08. Dezember um 17 Uhr! Jetzt kostenlos anmelden und profitieren.Schließen