Fundamentale Nachricht

US-BIP liegt mit 2,1 Prozent leicht über den Erwartungen

Unerwartet gute Konjunkturdaten aus den USA werden von der geopolitischen Unsicherheit konterkariert. Anleger verkaufen verstärkt US-Aktien.

Erwähnte Instrumente

Die Spannungen im Nahen Osten lasten auf den Kursen der Wall Street. Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die türkische Luftwaffe verzeichnen Rohöl und Gold Zuwächse, während Anleger in den US-Aktien zunächst einmal die Füße still halten und Gewinne mitnehmen. Wie angespannt die Lage im Nahen Osten ist, zeigt die Meldung, dass um 17.00 Uhr Vertreter der NATO-Staaten zu einer Sondersitzung zusammenkommen.

Während vor dem Handelsstart an den US-Börsen die zweite Veröffentlichung des US-BIP für das dritte Quartal und der Case-Shiller-Hauspreisindex gemeldet wurden, wurde nach Handelsbeginn der Index des Verbrauchervertrauens bekannt gegeben. Dabei zeigt sich das BIP im dritten Quartal mit +2,1 Prozent leicht stärker als erwartet (+2,0 Prozent). Volkswirte hatten mit einem entsprechenden Anstieg gerechnet, nachdem das Handelsministerium in einer ersten Schätzung ein Plus von 1,5 Prozent gemeldet hatte. Zum Vergleich: Im zweiten Quartal war die US-Wirtschaft um 3,9 Prozent gewachsen, im ersten Quartal war ein Zuwachs von 0,6 Prozent verzeichnet worden.

Auch der Case Shiller Hauspreisindex zog kräftiger an als erwartet – um +5,45 Prozent statt +5,2 %. Das um 16.00 Uhr gemeldete Verbrauchervertrauen kann den Trend allerdings nicht bestätigen. Es ging im November von 97,6 Punkten auf 90,4 Punkte zurück. Erwartet wurde ein Wert von 99,3 Punkten.

Die US-Notenbank erhält angesichts der guten Konjunkturzahlen Rückenwind für ihre Zinswende. In den vergangenen Wochen hatte die Fed signalisiert, schon auf ihrer nächsten Sitzung am 15. und 16. Dezember auf eine Zinserhöhung zuzusteuern. Es wäre die erste Zinserhöhung seit fast zehn Jahren.

Die US-Indizes können von den positiven Meldungen zur konjunkturellen Entwicklung nicht profitieren: In der ersten Stunde nach Handelsbeginn verliert der Dow Jones um 0,32 Prozent auf 17.735 Punkte. Der S&P steckt um 0,39 Prozent auf 2.078 Punkte zurück. Der Nasdaq 100 gibt um 0,53 Prozent auf 4.650 Punkte ab.

Bei den Einzelaktien sorgt der Kopiererhersteller Xerox für Aufsehen: Nachdem der Großinvestor Carl Icahn, der mit 7,1 Prozent beteiligt ist, ankündigte beim Management auf eine bessere operative Entwicklung zu drängen, war die Aktie zunächst kräftig nach oben gesprungen, verliert jetzt aber wieder 0,5 Prozent.

Im Zuge der Spannungen im Nahen Osten, die sich durch den Abschuss eines russischen Militärjets durch die türkische Luftwaffe verschärfen, legt Rohöl weiter zu. WTI-Öl steigt um 2,4 Prozent auf 43,05 US-Dollar, der Brent-Preis legt um 2,22 Prozent auf 46,19 US-Dollar zu. Schon gestern hatten sich die Notierungen fester gezeigt, nachdem Saudi-Arabien sich zur Zusammenarbeit mit OPEC- und Nicht-OPEC-Ländern bereit erklärt hat, um Stabilität bei den Ölpreisen zu erreichen.

Gold ist im Tagesverlauf auf 1.077 US-Dollar gestiegen. Das Edelmetall profitiert von der wachsenden geopolitischen Unsicherheit.

Der Euro hat sich etwas von seinem Sieben-Monats-Tief nach oben entfernt. Die Gemeinschaftswährung notiert bei 1,0663 US-Dollar. Der Euro profitiert leicht von verbesserten Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone. Der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland verbesserte sich gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 109,0 Zähler (erwartet: 108,2 Punkte). Gestern war der Euro bis auf 1,0593 US-Dollar gefallen, tiefster Stand seit April 2015.

Konjunktur

Verbrauchervertrauen fällt

Verbrauchervertrauen November 90,4. Erwartet wurde ein Wert von 99,3 nach 97,6 zuvor

Case Shiller Hauspreisindex steigt

Case Shiller Hauspreisindex September +5,45 %. Erwartet wurden +5,2 % nach +5,1 % zuvor. y/y

Redbook Einzelhandelsumsätze etwas fester

Redbook Einzelhandelsumsätze Vorwoche +0,9 % nach +0,8 % zuvor.

Bruttoinlandsprodukt leicht verbessert

Bruttoinlandsprodukt BIP Q3 +2,1 %. Erwartet wurden +2,0 % nach +3,7 %. (2. Veröffentlichung) (q/q)

Private Konsumausgaben leicht rückläufig

Private Konsumausgaben Q3 +3,0 %. Erwartet wurden +3,2 %

Einzelaktien

Dollar Tree verfehlt die Analystenschätzungen

Dollar Tree verfehlt im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $0,49 je Aktie die Analystenschätzungen von $0,55. Umsatz mit $4,95 Mrd über den Erwartungen von $4,85 Mrd

Valspar übertrifft die Analystenschätzungen

Valspar übertrifft im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $1,35 je Aktie die Analystenschätzungen von $1,30. Umsatz mit $1,15 Mrd unter den Erwartungen von $1,20 Mrd

Chico's FAS verfehlt die Analystenschätzungen

Chico's FAS verfehlt im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $0,13 je Aktie die Analystenschätzungen von $0,20. Umsatz mit $641,2 Mio unter den Erwartungen von $665 Mio.

DSW Inc verfehlt die Analystenschätzungen

DSW Inc verfehlt im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $0,44 je Aktie die Analystenschätzungen von $0,46 knapp. Umsatz mit $665,5 Mio im Rahmen der Erwartungen

Campbell Soup übertrifft die Analystenschätzungen

Campbell Soup übertrifft im abgelaufenen Geschäftsquartal mit einem Gewinn von $0,95 je Aktie die Analystenschätzungen von $0,80 deutlich. Umsatz mit $2,20 Mrd im Rahmen der Erwartungen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
Aus 3 mach 30 % RabattGönnen Sie sich 30 % Rabatt auf das einmonatige Abonnement von PROmax. Anlass ist der Start unserer 3 nagelneuen Musterdepots von Active-Trading-Profi Alexander Paulus, unserem antizyklischen Trading-Experten Bernd Senkowski & einem Überraschungs-Trader. Neugierig? Greifen Sie bis zum 8.2. zu. Ihr Code: PROMAXDEPOT30Schließen