Fundamentale Nachricht

Unsicherheit am Ölmarkt

Saudi-Arabien und die VAE konnten sich diese Woche innerhalb des Ölkartells OPEC+ abermals nicht auf eine Erhöhung der Fördermenge einigen. Die Folgen sind noch immer unklar.

Erwähnte Instrumente

  • WTI Öl
    ISIN: XC0007924514Kopiert
    Kursstand: 72,09900 $/bbl. (FXCM) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

New York/ Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Nach dem Scheitern der Verhandlungen der OPEC+-Länder sind die Preise für Öl zunächst deutlich angestiegen. Die US-Sorte WTI stieg zwischenzeitlich sogar auf ein Sieben-Jahres-Hoch. Bleiben die geltenden Produktionsbeschränkungen zunächst in Kraft bleiben, könnten im August circa 2,5 Mio. Barrel Öl pro Tag zu wenig angeboten werden. Etwa Saudi-Arabien ist der Meinung, dass die Vereinbarung unverändert gilt und sieht daher keinen Bedarf für eine neue Gesprächsrunde, mit dem Ziel, stärkere Produktionserhöhungen zu vereinbaren.

Doch wie es aussieht, scheren einige OPEC-Länder aus dieser Linie aus. Allein diese Aussicht hat die Ölpreise von gestern auf heute stark belastet. Dem Vernehmen geht es den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht nur um eine kurzfristige Anhebung der Produktion durch die Anpassung der Basis für die Produktionskürzungen von gegenwärtig 3,2 Mio. auf 3,8 Mio. Barrel täglich, sondern auch um eine langfristige Diversifizierung der Wirtschaft weg von der Energieproduktion und daher um mittelfristige Gewinnmaximierung, wie die Commerzbank berichtete.

Saudi-Arabien sieht auch die Gefahr einer steigenden Schieferölproduktion in den USA. Die US-Energiebehörde hat jüngst die Schätzung für die US-Ölproduktion angehoben. Aktuell werden gut 11 Mio. bpd produziert. Erhöhen weder die US-Schieferölproduzenten noch die OPEC+ ihre Förderung, dürfte der Markt zum Jahresende laut Postbank ein Angebotsdefizit von fünf Mio. Barrel pro Tag aufweisen, bei einer täglichen Nachfrage von dann mehr als 90 Mio. Barrel. „Zwar wären die Ölpreise verwundbar, falls der OPEC+-Bund sich auflösen, jedes Land so viel wie möglich fördern und somit ein Preiskampf wie Anfang 2020 ausbrechen würde“. Zu vermuten sei allerdings eher, dass sich die OPEC+-Länder doch noch zusammenrauften und die Einschränkungen bei der Produktion aufrechterhielten. Für den Ölpreis würde das heißen: Seitwärtspendeln auf hohem Niveau.

WTI Öl
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
KF02U3Long40,800 $1,90open end
PH4GS9Long49,353 $2,48open end
PH4GTALong49,080 $2,46open end
NG4KPWLong46,350 $2,35open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten