Analyse

UNIPER – Aktie crasht nach HV-Ankündigung

Die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung, um eine Kapitalherabsetzung bei Uniper zu beschließen, lässt Anleger massenhaft aus der Aktie flüchten.

Erwähnte Instrumente

  • Uniper
    ISIN: DE000UNSE026Kopiert
    Kursstand: 4,960 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Uniper - WKN: UNSE02 - ISIN: DE000UNSE026 - Kurs: 4,960 € (XETRA)

Der marktenge Zockertitel, der zu 99 % in Staatshand liegt, dürfte auch in den kommenden Wochen unter Tradern ein beliebtes Ziel bleiben. Die Volatilität bleibt hoch.

Kapitalherabsetzung: Was bedeutet das?

Uniper hat im Zuge der Gaskrise gigantische Verluste geschrieben. Der Staat hat das Unternehmen mit hohen Krediten und großen Kapitalmaßnahmen gestützt, um die Verbraucher vor einem Zusammenbruch der Gasversorgung zu schützen.

Um diese Verluste bilanziell auszugleichen und um wieder eine Ausschüttungsfähigkeit herzustellen, soll das Kapital von 14,16 Mrd. EUR auf nur noch 416 Mio. EUR reduziert werden. Die Auflösung der Kapitalrücklage führt dazu, dass der Bilanzverlust ausgeglichen werden kann und bilanziell wieder Ausschüttungen möglich werden. Zunächst erfolgt eine Zusammenlegung von Aktien im Verhältnis 20:1 ehe dann eine weitere Kapitalmaßnahme erfolgt.

Beliebt sind solche Kapitalherabsetzungen meist dann, wenn im Anschluss noch eine Kapitalerhöhung erfolgen soll. Das ist bei Uniper aber nicht der Fall. Anleger, die derzeit 20 Uniper-Aktien halten, würden nach dem Abschluss der ersten Kapitalmaßnahme dann nur noch 1 Aktie halten. In der Theorie müsste sich der Aktienkurs dann um den Faktor 20 erhöhen. Der Kurs würde sodann zwischen 60 und 100 EUR liegen.

Anschließend will der Staat seine Aktienpakete auf den Markt werfen und in den kommenden Jahren Milliarden daraus erlösen. Es werden also Käufer gesucht. Anleger können sich ausrechnen: Die Kapitalmaßnahme per se ist schon unschön. Der Kurs steigt optisch in ungeahnte Höhen. Für Pennyzocker ist das dann nichts mehr. Gleichzeitig warten gut 74 % aller Aktien darauf, verkauft zu werden.

Fazit: Uniper bleibt eine Zockeraktie. Für 2024 werden derzeit gut 1 Mrd. EUR Gewinn erwartet. Legen wir ein KGV von 15 an, könnte der Kurs unter 2 EUR fallen. Das ist schon eher eine realistische Größe. Seriöse Anleger meiden die Aktie weiterhin.

Uniper SE-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten