Kommentar

Salesforce hebt die Prognose an - Aktie hebt ab

Salesforce hebt die Prognose an - Aktie hebt ab

Die Aktie von Salesforce (ISIN US79466L3024) stieg vergangenen Donnerstag nach Veröffentlichung der Q3-Ergebnisse um über 10 Prozent. Der Hersteller von cloudbasierter Software für Customer Relationship Management (CRM) steigerte dem Umsatz auf 8,7 Mrd. US-Dollar, ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, die EBIT-Marge legte auf 31,3 Prozent zu (+2,1 Prozentpunkte und einen Prozentpunkt über Konsensus-Schätzung). Der Weltmarktführer mit ca. 23 Prozent Marktanteil (vor Microsoft, Oracle, SAP mit jeweils ca. 5 Prozent) wächst stark durch KI-Integration und hebt die Margen-Prognose für 2023 an. Wer vom Wachstumspotenzial der Aktie überzeugt ist, aber auf dem aktuellen Kursniveau eine defensivere Positionierung dem Direktinvestment vorzieht, greift zu Discount-Zertifikaten (Aktienanleihen und Bonus-Zertifikate derzeit nicht am Markt).

Discount-Strategie mit 6,2 Prozent Puffer (März)

Das Discount-Zertifikat der DZ Bank mit der ISIN DE000DJ36W32 mit einem Cap bei 250 US-Dollar bringt bei konstanten Wechselkursen einen Gewinn von 13,88 Euro oder 21,6 Prozent p.a., sofern die Aktie am 15.3.24 mindestens auf Höhe des Caps schließt. Der Sicherheitspuffer beträgt 6,2 Prozent.

Discount-Strategie mit 9,5 Prozent Puffer (Juni)

Die baugleiche Strategie mit längerer Laufzeit gibt"s von der BNP Paribas mit der ISIN DE000PN5DZM0 und bietet 9,5 Prozent Puffer. Schließt die Aktie am 21.6.24 auf oder oberhalb des Caps von 250 US-Dollar, sind bei konstanten Wechselkursen 21,55 Euro bzw. 18,3 Prozent Rendite p.a. drin.

Discount-Strategie mit 14,3 Prozent Puffer (September)

Mehr Sicherheit bietet ein tieferes Cap bei längerer Laufzeit: Beim Discount-Zertifikat der SG mit der ISIN DE000SW20ZU4 liegt das Cap bei 240 US-Dollar. Der Discount fällt mit 14,3 Prozent höher, die mögliche Rendite mit 23,25 Euro oder 14,6 Prozent p.a. entsprechend etwas niedriger aus. Bei allen drei Zertifikaten erfolgt ein Barausgleich im positiven wie im negativen Szenario.

ZertifikateReport-Fazit: Wer auf eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von Salesforce setzen will, aber zunächst nicht von stark steigenden Kursen ausgeht, nutzt die Discount-Zertifikate zur Generierung von zweistelligen Renditen und zur Absicherung gegen moderate Kurseinbußen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Salesforce-Aktien oder von Anlageprodukten auf Salesforce-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Walter Kozubek
Walter Kozubek
Zertifikate-Experte

Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.

Mehr über Walter Kozubek
Mehr Experten