Fundamentale Nachricht

Rohöl Brent: „Gefährliche Tiefenentspanntheit“

Die geopolitischen Risiken werden nach Meinung der Commerzbank-Analysten von den Marktteilnehmern beflissentlich ignoriert.

Erwähnte Instrumente

  • Brent Crude Öl
    ISIN: XC0009677409Kopiert
    Kursstand: 104,67 $/Barrel (Deutsche Bank Indikation) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Frankfurt (BoerseGo.de) – Rohöl der Nordseesorte Brent handelt zu Wochenbeginn unbeeindruckt von den zahlreichen geopolitischen Krisenherden weiterhin in der Nähe seines am Freitag erreichten Viermonatstiefs bei 104,40 US-Dollar je Barrel.

Im kurdischen Norden des Irak haben die Extremisten der sunnitischen Terrorgruppe Islamischer Staat (vormals ISIS) zwei kleinere Ölfelder, einige Städte und einen wichtigen Stausee erobert. Auch in Libyen gehen die Kämpfe zwischen rivalisierenden Gruppen um den Flughafen der Hauptstadt Tripolis weiter, wie die Analysten der Coimmerzbank im heutigen TagesInfo Rohstoffe“ schreiben. Hinzu kommen die unvermindert anhaltenden Kriege in der Ukraine und Gaza.

„Nach wie vor werden die geopolitischen Risiken von den Marktteilnehmern beflissentlich ignoriert. Der Ölmarkt hat sich stattdessen in einer gefährlichen Tiefenentspanntheit eingerichtet, wie auch der ausgeprägte Contango in der Brent-Terminkurve suggeriert. Damit wächst auch das Risiko eines merklichen Preisanstiegs, wenn es aufgrund der Nachrichtenlage zu einem Umdenken kommt“, kommentieren die Commerzbank-Analysten.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
CL9LBTLong-0,014 $1,00open end
CL9L7ELong1,762 $1,02open end
CL9L7FLong1,243 $1,01open end
CL9L7LLong1,806 $1,02open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten