Fundamentale Nachricht

US-Absatzzahlen helfen Porsche kaum auf die Sprünge

Porsche konnte im dritten Quartal den US-Absatz um 8,5 % auf 16.581 Fahrzeuge steigern. Den Aktien half das aber kaum auf die Sprünge.

Erwähnte Instrumente

  • Volkswagen AG Vz.
    ISIN: DE0007664039Kopiert
    Kursstand: 137,900 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Volkswagen AG
    ISIN: DE0007664005Kopiert
    Kursstand: 192,300 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen

Update (18.05 Uhr): Der Sportwagenbauer Porsche hat im dritten Quartal seinen US-Absatz um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 16.581 Fahrzeuge gesteigert, wie Porsche am späten Montagnachmittag mitteilte. In den ersten neun Monaten des Jahres sank der Absatz um 4,9 Prozent auf 49.110 Fahrzeuge. Den Aktien half das Absatzplus im dritten Quartal aber nur leicht auf die Sprünge. Die Aktien gingen mit einem Kurs von 81,80 Euro aus dem Xetra-Handel, rund 0,85 % unter dem Ausgabepreis und dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag.

Porsche-Vorzugsaktien
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Update (16:35 Uhr): Die Erholung des Gesamtmarktes am Montagnachmittag hat die neu börsennotierten Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche nicht beflügelt. Die Aktien notierten zuletzt bei 81,68 Euro und damit weiter unter dem Ausgabepreis von 82,50 Euro.

Porsche-Vorzugsaktien
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Update (10:45 Uhr): Nachdem die Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche am Donnerstag und Freitag der vergangenen Woche jeweils im Tagestief bis auf den Ausgabepreis von 82,50 Euro gerutscht waren, ging es zu Beginn der neuen Wochen auch unter diese Marke. Im Tagestief notierten die Papiere bisher bei 81,00 Euro. Der Ausgabepreis ist der Kurs, zu dem die Aktien im Rahmen des Börsengangs gezeichnet wurden.

Im außerbörslichen Handel waren die Papiere bereits zuvor teilweise unter den Ausgabepreis gerutscht. Für einige Zeit nach dem Börsengang sorgen mitunter auch die den Börsengang begleitenden Konsortialbanken im Rahmen der sogenannten "Marktpflege" für Stützungskäufe. Dies hat aber den Kursrutsch am Montag in Folge des schwachen Gesamtmarktes offenbar nicht aufhalten können.

Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

29. September 2022

Update (18:15 Uhr): Nach einem freundlichen Börsenstart mussten die Vorzugsaktien des Sportwagenbauers am Donnerstag dem schwachen Gesamtmarkt Tribut zollen. Nachdem die Aktien zu 82,50 Euro bei den Anlegern platziert worden waren, starteten sie am Morgen zunächst mit einem ersten Kurs von 84,00 Euro in den Handel. Im Handelsverlauf konnten die Papiere dann bis auf 86,76 Euro zulegen, bevor es mit dem Gesamtmarkt wieder abwärts ging. Den Xetra-Handel beendeten die Aktien direkt auf dem Ausgabepreis von 82,50 Euro. Die Marktkapitalisierung von Porsche beträgt auf Basis des Ausgabepreises und des heutigen Schlusskurses rund 75 Milliarden Euro. Es handelte sich um einen der größten Börsengänge der deutschen Geschichte.

Vorzugsaktie des Sportwagenbauers Porsche
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Update (11:50 Uhr): Der Sportwagenbauer Porsche hat am Donnerstag einen soliden Börsengang gefeiert. Nach der Platzierung der Vorzugsaktien zu einem Preis von 82,50 Euro und damit am oberen Handelsspanne starteten die Papiere gegen 9.15 mit einem ersten Kurs von 84,00 Euro in den Xetra-Handel. Im Handelsverlauf konnten die Papiere zeitweise bis auf über 86,50 Euro steigen und notieren zuletzt bei rund 86,00 Euro.

Porsche-Vorzugsaktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Update (9:17 Uhr): Die Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche sind am Donnerstag im Rahmen des Börsengangs mit einem ersten Kurs von 84,00 Euro in den Xetra-Handel gestartet und im frühen Handel unter diesen Kurs zurückgefallen. Der Platzierungspreis hatte 82,50 Euro betragen. Damit beträgt der sogenannte Zeichnungsgewinn 1,50 Euro je Aktie bzw. 1,8 Prozent.

Vor dem Börsengang waren die Papiere beim Broker L&S beim sogenannten Handel per Erscheinen teilweise deutlich höher mit mehr als 90 Euro veranschlagt worden. Der folgende Chart zeigt den Handel beim Broker L&S, inklusive des Handels per Erscheinen vor dem Börsengang.

Porsche-Vorzugsaktien
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Ursprünglicher Artikel: Der Börsengang des Sportwagenbauers Porsche erfolgt am oberen Ende der Preisspanne. Bei den Volkswagen-Vorzugsaktien winkt eine Sonderdividende mit einer Dividendenrendite von 13,8 %.

Die Preisspanne für den Börsengang hatte bei 76,50 Euro bis 82,50 Euro gelegen. Am Mittwochabend hat Volkswagen nun den Platzierungspreis für die Vorzugsaktien in Abstimmung mit der Porsche AG und den beratenden Banken am oberen Ende der Spanne auf 82,50 Euro je Vorzugsaktie festgelegt. Insgesamt werden 113,875 Millionen Porsche-Vorzugsaktien bei Investoren platziert (davon 14,85326 Millionen Vorzugsaktien zur Abdeckung möglicher Mehrzuteilungen), was 25 Prozent der Vorzugsaktien entspricht.

Die Vorzugsaktien sollen ab Donnerstag unter der ISIN DE000PAG9113, der WKN PAG911 bzw. dem Tickersymbol P911 GY (Xetra) an der Frankfurter Börse bzw. auf Xetra gehandelt werden.

Mit dem Börsengang fließen dem bisherigen Alleinaktionär Volkswagen insgesamt 9,4 Milliarden Euro zu. Zusätzlich erwirbt die Porsche-Familienholding Porsche Automobil Holding SE insgesamt 25 % plus eine Stammaktie an Porsche für 88,69 Euro pro Porsche-Stammaktie von Volkswagen. Dadurch fließen Volkswagen weitere 10,1 Milliarden Euro zu. Die Erlöse will Volkswagen einerseits in Zukunftsthemen wie Elektromobilität oder Digitalisierung investieren. Andererseits sollen 49 % der Bruttogesamterlöse aus der Platzierung der Porsche-Vorzüge und dem Verkauf der Stammaktien Anfang 2023 in Form einer Sonderdividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Die Dividendenrendite dürfte bei den Volkswagen-Vorzugsaktien auf Basis des heutigen Xetra-Schlusskurses rund 13,8 % betragen.

Die Stamm- und Vorzugsaktien von Volkswagen sowie die Vorzugsaktien der Porsche Automobil Holding legten im nachbörslichen Handel alle zu.

Volkswagen-Vorzugsaktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Die Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche wurden unterdessen beim Broker L&S bereits in den vergangenen Tagen vorbörslich gehandelt. Der Bid-Kurs lag zuletzt bei 90 Euro.

Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche bei L&S
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Weitere Hintergründe zum Porsche-Börsengang lesen Sie in dem folgenden Artikel: PORSCHE IPO: Was man dazu wissen muss - und ob man nun Aktien von Volkswagen oder Porsche kaufen sollte

Hinweis: Der Autor dieses Artikels ist in den Volkswagen-Vorzugsaktien zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels investiert.



Tipp: Testen Sie jetzt PROmax! Sie finden dort jede Menge Tradingideen, Musterdepots, einen direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream und spannende Tools wie den Formel-Editor oder den Aktien-Screener. Auch Godmode PLUS ist inklusive. Jetzt PROmax 14 Tage kostenlos testen!

Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!

Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top!*

Zur Aktion

Bitte beachten Sie die Teilnahmebedingungen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

2 / 2 Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • SquishyGod
    SquishyGod

    Das liegt daran, dass Du nur max. 30 gezeichnet hast. Der Schlüssel ist doch bekannt mit 25 + 23%.

    11:23 Uhr, 29.09.
  • knody2000
    knody2000

    Ich glaube im Moment nicht daran, dass die Aktie sehr überzeichnet war. Ich habe als Kleinanleger 100% der gewünschten Stücke bekommen.

    10:01 Uhr, 29.09.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten