Fundamentale Nachricht

Palladium: Hohes Angebotsdefizit kann Rückgang auf Fünfjahrestief nicht verhindern

Laut Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch steht der Palladiummarkt in den kommenden Jahren aufgrund der geringeren Nachfrage seitens der Automobilindustrie perspektivisch vor einem strukturellen Überangebot.

Erwähnte Instrumente

Der weltgrößte Palladiumproduzent aus Russland hat seine Prognose für das Angebotsdefizit bei Palladium in diesem Jahr auf 900.000 Unzen erhöht. Bislang lag die Defizitprognose bei 200.000 Unzen. Der Produzent macht dafür eine deutlich niedrigere Sekundärproduktion (Recycling) verantwortlich, wie Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch in der jüngsten Ausgabe von „Rohstoffe Aktuell“ schreibt.

Für 2024 rechne der Produzent mit einem geringeren Defizit von 400.000 Unzen, weil sich die Sekundärproduktion dann wieder erholen solle. Das Marktdefizit in diesem Jahr sei dem Unternehmen zufolge durch einen Rückgriff auf Lagerbestände seitens der Verbraucher ausgeglichen worden, heißt es weiter.

„Dies kann u.E. aber nur teilweise erklären, warum der Palladiumpreis in diesem Jahr um mehr als 40 Prozent gefallen ist und in dieser Woche bei 925 US-Dollar je Feinunze ein Fünfjahrestief markierte. Eine mindestens ebenso wichtige Rolle spielt, dass die Automobilindustrie in den kommenden Jahren aufgrund der Produktion von E-Fahrzeugen deutlich weniger Palladium nachfragen dürfte und der Palladiummarkt deswegen perspektivisch vor einem strukturellen Überangebot steht“, so Fritsch.

Der besagte Palladiumproduzent wolle daher bis 2030 einen Betrag von 100 Millionen US-Dollar in die Erforschung neuer Anwendungsbereiche für Palladium investieren. Darin enthalten seien Projekte in den Bereichen Wasserstoff, Solarenergie und Chemie, heißt es abschließend.

Palladium
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten