Fundamentale Nachricht
13:46 Uhr, 28.02.2024

Gold vor wichtigen US-Daten im Seitwärtsschritt

Im Fokus liegt zur Wochenmitte die um 14:30 Uhr MEZ anstehende zweite Lesung des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vierten Quartal. Am Donnerstag folgt der zu den persönlichen US-Konsumausgaben (PCE) im Januar gehörende Preisindex, das bevorzugte Inflationsmaß der Federal Reserve Bank (Fed).

Erwähnte Instrumente

  • Gold
    ISIN: XC0009655157Kopiert
    Kursstand: 2.029,44 $/oz. (JFD Brokers) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Gold bewegt sich zur Wochenmitte im Vorfeld der anstehenden US-Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) seitwärts im Bereich der 2.030er-US-Dollar-Marke je Feinunze, da sich die Investoren vor den wichtigen, anstehenden US-Wirtschaftsdaten zurückhalten.

Längerfristig bewegt sich der Goldpreis weiterhin innerhalb der in den vergangenen zwei Monaten ausgebildeten Handelsspanne zwischen grob 1.985 und 2.065 US-Dollar pro Unze. Während die Aussicht auf längerfristig höhere US-Leitzinsen in Folge der hartnäckigen Inflation einen größeren Anstieg verhindert, ist das Edelmetall angesichts der Kriege im Nahen Osten und der Ukraine als „sicherer Hafen“ gefragt. Zudem profitiert Gold von den sich verschlechternden Weltwirtschaftsaussichten, nachdem in der letzten Woche gemeldet wurde, dass sich sowohl die britische als auch die japanische Wirtschaft in der Rezession befinden.

Im Fokus liegt die um 14:30 Uhr MEZ anstehende zweite Lesung des US-Bruttoinlandsprodukts (BIP) im vierten Quartal. Zwar dürften die Daten eine gewisse Abkühlung des US-Wirtschaftswachstums zeigen, allerdings nicht in einem Ausmaß, das baldige US-Leitzinssenkungen rechtfertigt. In der ersten Veröffentlichung wurde ein annualisierter BIP-Anstieg um 3,3 Prozent gemeldet, nach plus 4,9 Prozent im dritten Quartal.

Am Donnerstag folgen frische US-Inflationsdaten. Gemeldet wird der zu den persönlichen US-Konsumausgaben (PCE) im Januar gehörende Preisindex, das bevorzugte Inflationsmaß der Federal Reserve Bank (Fed). Erwartet wird im Konsens, dass sich die PCE-Inflation in der Kernrate auf Jahressicht leicht von 2,9 Prozent im Dezember auf 2,8 Prozent im Januar abgekühlt hat.

Die zuletzt höher als erwartet ausgefallene Inflation in den USA hat dazu geführt, dass die US-Zinssenkungserwartungen für dieses Jahr immer weiter zurückgeschraubt wurden. Während zu Jahresbeginn noch fest mit einer ersten US-Leitzinssenkung im März gerechnet wurde, sind US-Leitzinssenkungen nicht nur im März, sondern auch im Mai mittlerweile sehr unwahrscheinlich geworden.

Als wahrscheinlichstes Szenario gilt laut FedWatch Tool der CME mit aktuell 53,3 Prozent, dass die US-Leitzinsen erstmals im Juni um 25 Basispunkte gesenkt werden. Doch auch die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Leitzinsen noch im Juni unverändert in der aktuellen Spanne von 5,25 bis 5,50 Prozent belassen werden, ist von 27,1 Prozent vor einer Woche auf aktuell 37,1 Prozent gestiegen.

Die Aussicht auf steigende oder länger hoch bleibende US-Zinsen ist für gewöhnlich negativ für das zinslose Gold – und umgekehrt. Gegen 13:45 Uhr MEZ notiert Gold auf Tagessicht mit einem Minus von 0,04 Prozent bei 2.029,43 US-Dollar je Feinunze.

Gold
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    -

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten