Analysteneinschätzung

EUR/RSD: Dinar trotz Naturkatastrophe stabil

Die NBS wird nach Meinung von Finanzanalystin Ljiljana Grubic vom Raiffeisen-Research den Leitzinssenkungszyklus beibehalten, um die ökonomische Neuaufstellung nach der Naturkatastrophe zu unterstützen.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/RSD
    ISIN: EU000A0C4DU5Kopiert
    Kursstand: 114,9301 (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung

Die Serbische Nationalbank (NBS) hat die Leitzinsen erneut um 50 Basispunkte auf 9,00 Prozent gesenkt. Diese Entscheidung wurde unterstützt von der mäßigen Inflation, einer guten Aufnahme des neuen Regierungspakets durch den Finanzmarkt und die neue Kabinettsbildung, wie Finanzanalystin Ljiljana Grubic vom Raiffeisen-Research im aktuellen „Fokus FX“ schreibt.

Die Flutkatastrophe habe definitiv makroökonomische Risiken ausgelöst und der NBS in der kommenden Periode eine enorme Herausforderung beschert. Es sei anzunehmen, dass die NBS den Leitzinssenkungszyklus beibehalten werde, um die ökonomische Neuaufstellung nach der Naturkatastrophe zu unterstützen. Die nächste Zinssitzung finde am 12. Juni 2014 statt, heißt es weiter.

„Angesichts der Tatsache, dass sich EUR/RSD während der Katastrophe erstaunlich stabil gehalten hat, gehen wir von einer Fortsetzung dieser stabilen Situation auch in der kommenden Periode aus, unterstützt durch finanzielle Hilfsprogramme, die von den meisten internationalen Finanzinstitutionen (EIB, EBRD, WB) und der Weltbank zugesagt sind. Dazu kommen die für die kommenden Wochen geplanten staatlichen Wiederaufbauprogramme und die erwarteten entscheidenden NBS-Interventionen im Fall erhöhter Volatilität“, so Grubic.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten