Kommentar
11:25 Uhr, 30.11.2023

Eurozone: Inflationziel von 2 % rückt in Reichweite!

Der Preisauftrieb in der Eurozone hat sich im November stärker abgeschwächt als erwartet. Das Inflationsziel der EZB von 2 % befindet sich wieder in Reichweite.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/USD
    ISIN: EU0009652759Kopiert
    Kursstand: 1,09131 $ (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • EUR/USD - WKN: 965275 - ISIN: EU0009652759 - Kurs: 1,09131 $ (FOREX)

Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im November um 2,4 % gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag auf vorläufiger Basis mitgeteilt hat. Damit hat sich die Teuerung weiter deutlich verlangsamt. Im Oktober hatte die Jahresveränderungsrate der Verbraucherpreise 2,9 % betragen. Volkswirte der Banken hatten für November mit einer Abschwächung auf 2,7 % gerechnet. Die Inflationsrate gibt an, wie stark sich die Verbraucherpreise gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat verändert haben.

Verantwortlich für den Rückgang waren auch Basiseffekte, so waren die Energiepreise im Vergleichsmonat des Vorjahres im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg und einer befürchteten Energiekrise in Europa stark erhöht, was nun zu einem deutlichen Rückgang führte.

Eurozone-Inflationziel-von-2-rückt-in-Reichweite-Kommentar-Oliver-Baron-stock3.com-1

In der sogenannten Kernrate, bei der die stark schwankungsanfälligen Preise für Energie, Alkohol, Tabak und Nahrungsmittel ausgeklammert werden, stiegen die Verbraucherpreise mit einer Jahresrate von 3,6 % im November. Erwartet wurden 3,9 %. Im August hatte die Jahresveränderungsrate der Kerninflation 4,2 % betragen.

Gegenüber dem Vormonat sanken die Verbraucherpreise im November um 0,5 %, nach einem Anstieg um 0,1 Prozent im Oktober. In der Kernrate sanken die Verbraucherpreise ohne Energie, Alkohol, Tabak und Nahrungsmittel im November um 0,6 %. Im August war ein Anstieg um 0,2 % verzeichnet worden.

Die Preise für Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak stiegen im November mit einer Jahresrate von 6,9 %, nach 7,4 % im Oktober. Die Energiepreise sanken im Jahresvergleich um 11,5 %, nach einem Minus auf Jahressicht von 11,2 % im Oktober.

Fazit: Der Preisauftrieb in der Eurozone hat sich deutlich abgeschwächt. Mit einer Inflationsrate von nur noch 2,4 % ist das Inflationsziel der EZB von 2 % im November sogar wieder in Reichweite gerückt. Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte die EZB möglicherweise bereits in der ersten Jahreshälfte 2024 zu Zinssenkungen übergehen, insbesondere falls die Konjunktur schwächeln sollte. Allerdings war die starke Abschwächung der Inflation auch auf Basiseffekte zurückzuführen, so waren die Energiepreise im Vorjahr dramatisch in die Höhe geschossen. Inzwischen sind sie wieder deutlich gesunken, was die Gesamtteuerung dämpft. Die Kerninflation lag auch zuletzt mit 3,6 % noch deutlich über dem Inflationsziel der EZB. Die Notenbanker in der Eurozone dürften bei ihren geldpolitischen Entscheidungen in den kommenden Monaten und Quartalen keine leichte Aufgabe haben. Die Finanzmärkte haben derweil bereits eingepreist, dass das Zinshoch in der Eurozone erreicht ist und es bald wieder zu Zinssenkungen kommen könnte. Das dürfte weiteren Rückenwind für die Aktienmärkte bedeuten.

Intraday-Entwicklung wichtiger Basiswerte (Indikationen)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Eröffne jetzt Dein kostenloses Depot bei justTRADE und profitiere von vielen Vorteilen:

  • 25 € Startguthaben bei Depot-Eröffnung
  • 0 € Orderprovision für die Derivate-Emittenten (zzgl. Handelsplatzspread)
  • 4 € pro Trade im Schnitt sparen mit der Auswahl an 3 Börsen & dank Quote-Request-Order

Nur für kurze Zeit: Erhalte 3 Monate stock3 Plus oder stock3 Tech gratis on top!

Jetzt Depot eröffnen!

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten