Analyse

DEUTSCHE EUROSHOP - Kehrt das Schreckgespenst "Lockdown" zurück?

Explodierende Infektionen, überlastete Kliniken, aufschreiende Ärzte - obwohl erneute Restriktionen in Form eines Lockdowns von politischer Seite noch vor wenigen Wochen kategorisch ausgeschlossen wurden, wird der Ruf nach einem Lockdown 2.0 lauter. Für die Aktie der Deutschen EuroShop AG verheißt dies nichts Gutes.

Erwähnte Instrumente

  • Deutsche EuroShop AG
    ISIN: DE0007480204Kopiert
    Kursstand: 15,560 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • Deutsche EuroShop AG - WKN: 748020 - ISIN: DE0007480204 - Kurs: 15,560 € (XETRA)

Bei der Deutschen EuroShop AG handelt es sich um eine auf Shoppingcenter spezialisierte Investmentgesellschaft. Durch die Corona-Krise im Jahr 2020 und die damit verbundene Schließung von sämtlichen Einkaufsläden litt die Aktie besonders unter den Lockdown-Restriktionen. Ende letzten Jahres jedoch schöpften Anleger wieder Mut und zogen die Wertpapiere hoch. Angekommen am wichtigen Widerstandsbereich bei 21,32 - 22 EUR stand die Aktie im August sogar an der Schwelle zu einem mittel-bis langfristigen Kaufsignal. Wie die Entwicklung der letzten Monate jedoch zeigt, ist dieses Buy-Signal nun wieder meilenweit entfernt, Corona sei Dank.

Weiterer Lockdown als Genickbruch

Am 11.11. bestätigte EuroShop die Prognose für 2021, allerdings unter Vorbehalt: Eskaliert die Corona-Lage weiter und es kommt zu erneuten, wesentlichen Einschränkungen des Centerbetriebs, könne an diesen Zielen nicht mehr festgehalten werden. Wie es nun scheint, tritt genau dieser Fall ein. Aufgrund der heftigen Verschärfung des Infektionsgeschehens kommt es bereits zu regionalen Lockdowns, wenngleich auch der bundesweite Lockdown ausbleibt. Medien, Experten und auch bereits manch Politiker wirbt allerdings für diese Maßnahme. Klar ist hierbei, dass wenn es tatsächlich dazu kommt, die ausgerufenen Umsatzziele für die Deutsche EuroShop klar verfehlt werden dürften. Für Investoren eine traurige Entwicklung, für bärische Anleger ein erfreuliches Szenario.

Aktie an der Schwelle zum mittel-bis langfristigen Verkaufssignal

Bekanntlich nimmt die Börse mögliche zukünftige Entwicklungen vorweg. Wie der Aktienkurs zeigt, trifft dieser Fall bei der EuroShop AG klar zu. Im Oktober noch versuchten sich die Wertpapiere an einer Stabilisierung, doch der Verkaufsdruck erwies sich als zu groß. Seit der letzten Handelswoche nahm die Abwärtsdynamik wieder zu. Zu Wochenbeginn erreicht die Aktie wieder Kursstände aus dem Februar und damit einen entscheidenden Horizontalsupport. Hier besteht nun die Möglichkeit eine bullischen Konters, jedoch ebenfalls das Risiko eines größeren Sell-Signals, wie besonders aus dem Wochenchart hervorgeht. Damit erhöht sich die Spannung des Kursgeschehens immens.

Handlungsoptionen?

Aufgrund der vergangenen Entwicklung, der beschleunigten Abwärtsdynamik sowie den sich verschlechternden fundamentalen Aussichten liegen derzeit die Bären im Vorteil. Kann nun auch 15,44 EUR per Tagesschlusskurs geknackt werden, ergibt sich ein wirkungsmächtiges Sell-Signal. Als Konsequenz liegen die nächsten Kursziele bei 13,98 - 14,44 EUR sowie bei der 13 EUR-Marke im bärischen Idealfall.

Kann allerdings das Abwärtsmomentum verlangsamt werden und es zeichnet sich eine Stabilisierung ab, lockt die Chance auf die Ausbildung eines Doppelbodens. Als kurzfristige Erholungsziele gelten in diesem Fall 16,90 EUR sowie 18,25 EUR.


Fazit: Die brachiale Rückkehr der Corona-Krise bringt die Bären wieder in Stellung. Kommt es im Zuge weiterer Anschlussverkäufe zu einem Bruch des genanten Supports, dürften die Wintermonate ein Geschenk an die Bären darstellen. Für die Bullen hingegen wäre ein Anstieg über 16,90 EUR wieder ein erster Hoffnungsschimmer.


Die hier vorgestellte Tradingidee lässt sich auch gut mit Hebelzertifikaten umsetzen.

Für das präferierte bärische Szenario bietet sich z.B. die WKN KF2B07 mit einem moderaten Hebel von 5,37, KO-Schwelle EUR 18,37 EUR, Basis 18,37 EUR, Laufzeit Open End, Emittent Citi, an.

Das bullische Alternativ-Szenario könnte man zum Beispiel mit folgendem Produkt handeln: WKN TT4PSM mit einem Hebel von 4,91, KO-Schwelle 12,56 EUR, Basis 12,56 EUR, Laufzeit Open End, Emittent HSBC.

Deutsche EuroShop - Aktie (Wochenchart)
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
Deutsche EuroShop - Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Weitere interessante Artikel:

SGL CARBON - Jetzt den Einstieg suchen?

HYPOPORT - Aktie mit einem gefundenen Fressen für hungrige Bären

Euch gefallen meine Analysen? Dann folgt mir und anderen Börsenexperten auf Guidants, dem Schwesterportal von Godmodetrader. Auf diesem Börsenportal könnt ihr euren eigenen Tradingdesktop erstellen, Charts bearbeiten, den Streams vieler Experten folgen, euch mit ihnen persönlich austauschen und vieles mehr. Hier geht's zu meinem persönlichen Stream.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
DDS7SKLong8,669 €1,71open end
TT1HQQLong8,701 €1,67open end
JA98PFShort32,796 €1,89open end
KG3KJFLong17,568 €5,10open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Johannes Büttner
Johannes Büttner

Johannes Büttner begann bereits in Jugendjahren sich für die Börsenwelt zu interessieren. Nachdem er bereits zu Schulzeiten mit ersten Aktien handelte, vertiefte er seither kontinuierlich sein Wissen und wurde selbst zu einem aktiven Trader. Seine Faszination an den internationalen Finanzmärkten schlug sich vor allem in der Vertiefung seines Wissens im Bereich der Charttechnik nieder. Im Herbst 2019 absolvierte er seinen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften und nahm sein Masterstudium im Fach Business Administration auf. Sein Handelsschwerpunkt liegt auf Aktien, Indizes, Rohstoffen und Währungen. Im Mittelpunkt seiner Analysen steht die technische Analyse. Hierbei fokussiert er sich auf die klassische Chartanalyse. Die persönliche Handelsstrategie von ihm besteht aus einem Mix aus optimalen CRV-Setups, Antizyklik und dem Turnaround-und Outbreakhandel. Dabei handelt er im kurz-bis mittelfristigen Bereich vorrangig mit Hebelprodukten und Optionsscheinen.

Mehr über Johannes Büttner
  • Breakout-Trading
  • Turnaround-Trading
  • Swing-Trading
Mehr Experten