Analyse

Das Termingeschäft - Ohne den Spekulanten geht gar nichts

In diesem Artikel erfahren Sie einige Unterschiede zwischen derivativen Finanzprodukten und warum der Spekulant vielleicht doch nicht so böse ist.

Im Privatanlegersegment wird oft der Begriff strukturierte Wertpapiere als Synonym für Derivate benutzt. Dabei stellen diese Finanzprodukte lediglich ein Teilsegment des kompletten Derivatemarkts dar. Grundsätzlich beziehen sich die strukturierten Wertpapiere auf einen zugrunde liegenden Basiswert, besitzen eine derivative Komponente und werden von einer emittierenden Bank ausgegeben.

Die Produktgattung lässt sich weiter in die Untergruppen Anlageprodukte und Hebelprodukte einteilen. Zur ersten Gruppe zählen unter anderem Discount-, Bonus- und Partizipationszertifikate. Zwar besitzt sie jeweils spezifische Eigenschaften, die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Basiswertes wird aber im Verhältnis 1:1 auf das jeweilige Finanzprodukt übertragen. Hebelprodukte partizipieren hingegen mit einer Hebelwirkung an den Bewegungen des Basiswertes, weshalb sie gegenüber Anlageprodukten einen spekulativeren Charakter haben. Allerdings kann mit einem wesentlich geringeren Kapitaleinsatz am Markt agiert werden. Zu der Gruppe der Hebelprodukten gehören unter anderem Optionsscheine und Knock-out-Produkte.

Generell liegt den strukturierten Wertpapieren die Funktionsweise der klassischen Derivate zugrunde, die an Terminmärkten gehandelt werden. Bei diesen Finanzprodukten handelt es sich um Optionen und Futures bzw. Forwards. Sie bilden die beiden Hauptgruppen der Derivate und dienen als Basis für die strukturierten Wertpapiere. Aus diesem Grund ist ein Verständnis dieser Derivate von essenzieller Bedeutung.


Im Derivate Trader Club werden konkrete Handelsstrategien mit Optionen in einem 20.000 EUR Echtgelddepot umgesetzt!

Weitere Infos erhalten Sie hier "Derivate Trader Club".


Viele Privatpersonen sind der Ansicht, dass Derivate ausschließlich von Spekulanten als Spielball genutzt werden, um möglichst schnell hohe Gewinne zu realisieren. Dabei stellen gerade diese Spekulanten einen zentralen Marktakteur dar. Dafür muss man die Funktionsweise der verschiedenen Märkte und Akteure verstehen. In Kurzfassung: Der Transfer von Finanzmitteln zwischen Wirtschaftseinheiten stellt den Kern des Finanzmarkts dar. Im Gegensatz dazu besteht die grundlegende Intention der Derivate im Transfer von Risiken zwischen diesen Wirtschaftseinheiten.

Wenn also ein Teil der Marktteilnehmer Risiken weitergibt (die sog. Hedger), dann muss es zwangsläufig eine Gruppe von Marktteilnehmern geben, die diese Risiken bewusst trägt. Diese Gruppe der Marktakteure, die die Risiken der Hedger bewusst und aktiv übernimmt, nennt man Spekulanten. Um diese Risiken zu transferieren werden sie in standardisierte Derivate wie Optionen und Futures festgehalten. Anhand eines bekannten Beispiels soll verdeutlicht werden, was damit gemeint ist:

Angenommen ein Landwirt (Hedger) geht im kommenden Jahr von einem Rückgang des Getreidepreises aus. Er beschließt daher einen Teil der geplanten Getreideernte des nächsten Jahres zu einem bereits heute vereinbarten Preis zu verkaufen, um sich gegen den möglichen Preisrückgang abzusichern. Man spricht hier auch vom sog. Hedging. Dafür wickelt der Landwirt ein Termingeschäft ab (mit einem Spekulanten, der das Preisrisiko übernimmt).

Es steht also nicht die Finanzierungsfrage im Vordergrund, sondern der angesprochene Transfer von Risiken, der mittels geeigneter Derivate umgesetzt wird. Der Landwirt aus dem Beispiel sichert sich folglich im weiteren Sinne gegen das Marktpreisrisiko und im engeren Sinne gegen das Rohstoffpreisrisiko ab. Sie sehen also, dass der Landwirt ohne den ach so bösen Spekulanten überhaupt keine Chance hätte sich gegen einen Preisverfall abzusichern und diesem schutzlos ausgeliefert wäre.

Wenn Sie sich für den Handel mit Derivaten, insbesondere für den Handel mit Optionen interessieren, dann schauen Sie im Derivate Trader Club vorbei. Aktuell läuft die Earnings Season und es konnten bereits viele Handelsstrategien profitablen umgesetzt werden. Testen Sie 14 Tage kostenlos und werden Sie Mitglied im Derivate Trader Club. Für mehr Infos, folgen Sie dem folgenden Link: https://www.godmode-trader.de/premium/derivate-trader-club

13 Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen
  • G3ckOoo
    G3ckOoo

    aha, der Bauer möchte sich gegen fallende Kurse absichern und überträgt das Risiko auf den Zocker.

    Da es Derivate in beide Richtungen gibt funktioniert das dann wie? Absicherung gegenüber steigenden Getreidepreisen?

    Ich bleib dabei, es ist ein Casino. Und da der derivate Markt keine ahung 80% des gesamten Finanzmarktes ausmacht gibt es wohl auch nicht genügend reales Getreide oder andere reale Güter die abzusichern wären.

    Der einzige Grund der zur Einführung der Derivate fühte war die Virtualisierung von Edelmetallen, da Derivate nicht zum Kauf des Zugrundeliegenden Wertes führen sondern den Preis nur als Basis nehmen. Ein Zock mit der Bank eben.

    15:01 Uhr, 05.02.2020
    1 Antwort anzeigen
  • 1 Antwort anzeigen
  • Pump_Dump
    Pump_Dump

    "Gentrifizierung". Beschweren Sie sich bei den Politikern die die Bürger mit dem Kapital ausnehmen! Im übrigen ist es egal wie hoch die Rohstoffpreise im Lebensmittelbereich sind, die Arbeiter bekommen trotzdem von den Firmen nicht mehr Gehalt. Siehe Starbucks Abzocke von Kaffeebauern in Lateinamerika!. Das Problem sind gierige Menschen die nichts an Preisaufschwüngen an die Arbeiter weitergeben.

    11:33 Uhr, 05.02.2020
  • Frankey
    Frankey

    das ganze Leben ist Spekulation. Das Landwirt-Beispiel mag ok sein. Das Spekulieren an der Börse ist daher an sich nichts Böses. Die Frage ist nur, ob es so etwas wie KO-Zertifikate geben muss... Warum muss es Papiere (Wettscheine) geben, die an einem bestimmten Kurs plötzlich nichts mehr Wert sind?!?... das ist dem gemeinen Bürger nur schwer zu vermitteln. Und daher nennt man das dann eben auch "Zockerei".

    09:32 Uhr, 05.02.2020
  • 3 Antworten anzeigen