Fundamentale Nachricht

China bleibt Vorreiter der Weltwirtschaft

Die Umfragen von CFLP und Caixin unter chinesischen Unternehmen bleiben den elften Monat in Folge im Expansionsbereich über 50 Punkte, sie gaben aber den dritten Monat in Folge nach. Ein rückläufiger Trend oder sind eher saisonale Effekte ausschlaggebend?

Peking (Godmode-Trader.de) - Aus China kamen hinsichtlich der Stimmung in der Wirtschaft übers Wochenende und am Montag eher schwächere Signale. Im Februar sanken dort sowohl der staatliche Einkaufsmanagerindex als auch der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" auf den tiefsten Stand seit Mai vergangenen Jahres.

Der Caixin-Einkaufsmanagerindex der Industrie, der vorwiegend kleine und mittelgroße Betriebe im Blick hat, fiel nach Angaben vom Montag um 0,6 Punkte auf 50,9 Punkte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 51,4 Punkte gerechnet. Der offizielle Einkaufsmanagerindex der China Federation of Logistics and Purchasing, der sich auf Staatsbetriebe und Großkonzern fokussiert, fiel zugleich auf 50,6 Punkte, wie das Nationale Statistikamt am Sonntag mitteilte. Im Januar hatte das Barometer bei 51,3 Punkten gelegen. Volkswirte hatten zwar mit einem Rückgang auf 51 Punkte gerechnet.

Rückläufigere Ergebnisse waren auch vom CFLP PMI Non-Manufacturing zu verzeichnen: Der Index, der Dienstleistungen und den Bau berücksichtigt, fiel von 52,4 Punkte auf 51,4 Punkte, nachdem er bereits im Vormonat deutlich zurückging. Insgesamt lagen die Zahlen unter den Markterwartungen.

Unterm Strich kann nach Einschätzung der NordLB für China von einer Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Aktivität ausgegangen werden. Das Tempo nehme allerdings ab. „China kehrte bereits auf einen Erholungspfad zurück und hat das Niveau von vor der Corona-Krise überschritten. Es ist zu vermuten, dass für die erneute leichte Stimmungseintrübung der Februarzahlen vor allem saisonale Effekte (Neujahrsfest) verantwortlich waren. Dennoch ist über die letzten drei Monate ein gewisser (Abwärts-)Trend nicht zu verleugnen“.

Neue Impulse für die Wirtschaft der Volksrepublik könnten vom jährlichen Nationalen Volkskongress ab dem nächsten Freitag kommen. Die dort getroffenen Entscheidungen bilden eine Basis für Konjunktur und (Innen-)Politik. Ein dann kommunizierte Wachstumsziel von über sechs Prozent ist wahrscheinlich.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Black Week: Nur noch 2 TageVom 25. bis 28.11. profitieren Sie mit dem Code BF2022 nicht nur von 20 % Black-Friday-Rabatt auf ein Jahresabo im Premium-Service Ihrer Wahl, sondern haben auch die Chance auf einen Gratis-Monat on top.Schließen