Analyse

SAP - Wie weit trägt der Hype noch?

Die SAP-Aktie spult derzeit eine unglaubliche Rally ab. Als langjähriger Aktionär freut es mich, denn ich hatte das notwendige Durchhaltevermögen, auch die etwas schlechteren Zeiten zu überstehen.

Erwähnte Instrumente

  • SAP SE
    ISIN: DE0007164600Kopiert
    Kursstand: 163,900 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
    VerkaufenKaufen
  • SAP SE - WKN: 716460 - ISIN: DE0007164600 - Kurs: 163,900 € (XETRA)

Doch andererseits stellt sich auch die Frage, ob der Hype so gerechtfertigt ist. Ist wirklich alles neu und auch besser bei SAP? Ich hatte frühzeitig auf das Potenzial durch KI hingewiesen und auch SAP als interessante Tech-Wette für 2023 genannt.

Bewertung deutlich abgehoben

Nehme ich das Verhältnis von Unternehmenswert zu EBIT, dann notiert die SAP-Aktie auf Basis der Schätzungen für die kommenden vier Geschäftsquartale bei einem Verhältnis von 21,1. Das ist der höchste Wert seit Neuer-Markt-Zeiten. Die Durchschnittsbewertung der vergangenen 15 Jahre liegt bei 13,9. SAP ist also verhältnismäßig „teuer“ geworden.

Aktien werden dann bewertungstechnisch teurer, wenn es eine neue Story gibt oder die Gewinne und Umsätze anfangen, stärker zu steigen. Die Analysten von Jefferies erhöhen sogar heute das Kursziel auf 190 EUR und heben die Aktie auf ‚Kaufen‘ an. Und das trotz der starken Rally im Vorfeld. Der Cloud-Auftragsbestand stützt das derzeitige Momentum, und es gibt keinen Grund daran zu zweifeln, dass sich das Wachstum nicht fortsetzt. SAP werde mit einem ungerechtfertigten Abschlag zur Vergleichsgruppe gehandelt, und die Senkung der Kosten für aktienbasierte Vergütung wirken wie ein Verstärker für die Cashflow-Prognosen, so die Experten.

Ich denke auch, dass es eine Kombination aus dem anziehenden Cloud-Wachstum und dem KI-Thema andererseits ist, die SAP derzeit antreibt. Die Cloud-Transformation hat dafür gesorgt, dass SAP seit Jahren beim Umsatz kaum noch gewachsen war. Das Umsatzwachstum zwischen 2019 und 2023 lag bei nur 3,1 %. Im Zeitraum 2023 bis 2027 soll sich das Wachstum aber verdreifachen auf etwa 9,5 %. Freier Cashflow und operativer Gewinn sollen sogar zweistellig steigen.

Jetzt kommt noch das KI-Thema obendrauf. SAP sitzt auf dem Wissen und den Daten unzähliger Unternehmen weltweit. Ein wahrer Fundus an Daten, der über KI nutzbar gemacht werden kann. Der Clou: Nur wer in die Cloud geht, bekommt die KI-Anwendungen von SAP. Ein großer Anreiz, zu wechseln. Das dürfte das Wachstum weiter antreiben.

Fazit: Die aktuell explosive Phase beim Aktienkurs ist darauf zurückzuführen, dass es jahrelang fundamental kaum vorwärtsging und jetzt mehrere Trigger zusammenkommen. Hinterherjagen würde ich der Fahnenstange bei Kurs aktuell nur ungern. Rücksetzer könnten aber in näherer Zukunft immer noch Kaufchancen bieten. SAP ist auf Kurs. Ich bleibe auch privat investiert, auch wenn ich mal die ein oder andere Gewinnmitnahme nicht ausschließen will.

Weitere Analysen & News zur Aktie unserer Redaktion findest Du hier.

Jahr 2023e* 2024e* 2025e*
Umsatz in Mrd. EUR 31,20 33,86 37,45
Ergebnis je Aktie in EUR 7,02 4,82 6,43
KGV 23 34 25
Dividende je Aktie in EUR 2,10 2,20 2,31
Dividendenrendite 1,30% 1,36% 1,43%

*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

SAP SE-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • VerkaufenKaufen

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert: SAP SE (long)

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten