Kommentar

Rückgang der Erzeugerpreise schwächt sich ab

Wegen der hohen Energiepreise im Vorjahr war im September bei den Erzeugerpreisen der stärkste Rückgang im Vorjahresvergleich seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949 verzeichnet worden. Doch inzwischen schwächt sich der Rückgang ab.

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Oktober 2023 wie erwartet um 11,0 % niedriger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat. Damit hat sich der Rückgang gegenüber dem Vorjahr etwas abgeschwächt, nachdem im September mit einem Minus von 14,7 % noch der stärkste Rückgang im Vorjahresvergleich seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949 verzeichnet wurde.

Verantwortlich für den nach wie vor starken Rückgang der Erzeugerpreise im Vorjahresvergleich ist weiterhin ein Basiseffekt, da in Folge des Kriegs in der Ukraine die Erzeugerpreise im Vorjahr stark angestiegen waren. So war im August und September 2022 mit einem Plus von 45,8 % im Jahresvergleich auch der stärkste Anstieg aller Zeiten gemessen worden. Besonders die Energiepreise waren in die Höhe geschossen und haben inzwischen wieder deutlich korrigiert.

Rückgang-der-Erzeugerpreise-schwächt-sich-ab-Kommentar-Oliver-Baron-stock3.com-1

Energie war auf Ebene der Erzeuger im Oktober 2023 um 27,9 % billiger als im Vorjahresmonat. Die Energiepreise hatten im September 2022 ihren historischen Höchststand erreicht, nachdem sie seit dem Kriegsbeginn in der Ukraine im Februar 2022 stark in die Höhe geschossen waren. Ohne Berücksichtigung von Energie legten die Erzeugerpreise im Oktober um 0,2 % gegenüber dem Vorjahresmonat zu.

Die Preise für Vorleistungsgüter waren im Oktober 2023 um 4,6 % niedriger als ein Jahr zuvor, wobei vor allem Preissenkungen bei Metallen und chemischen Grundstoffen für den Rückgang verantwortlich waren. Bei den Verbrauchsgütern wurde hingegen ein Anstieg um 3,9 % auf Jahressicht verzeichnet, wobei sich Nahrungsmittel um 3,7 % verteuerten. Gebrauchsgüter waren im Oktober 2023 um 4,2 % teurer als ein Jahr zuvor und Investitionsgüter verteuerten sich auf Jahressicht um 4,4 %. Hier schlugen vor allem Preissteigerungen bei Maschinen (+5,4 % gegenüber Oktober 2022) zu Buche.

Gegenüber dem Vormonat September sanken die Erzeugerpreise im Oktober wie erwartet um 0,1 %, nach einem Rückgang um 0,2 % im Vormonat.

Die Erzeugerpreise gelten als vorlaufender Indikator der Verbraucherpreise und damit der Inflation. Allerdings werden stark steigende Erzeugerpreise meist nicht sofort und vollständig, sondern erst im Laufe der Zeit an die Verbraucher weitergereicht.

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Oliver Baron
Oliver Baron
Experte für Anlagestrategien

Oliver Baron ist Finanzjournalist und seit 2007 als Experte für stock3 tätig. Er beschäftigt sich intensiv mit Anlagestrategien, der Fundamentalanalyse von Unternehmen und Märkten sowie der langfristigen Geldanlage mit Aktien und ETFs. An der Börse fasziniert Oliver Baron besonders das freie Spiel der Marktkräfte, das dazu führt, dass der Markt niemals vollständig vorhersagbar ist. Der Aktienmarkt ermöglicht es jedem, sich am wirtschaftlichen Erfolg der besten Unternehmen der Welt zu beteiligen und so langfristig Vermögen aufzubauen. In seinen Artikeln geht Oliver Baron u. a. der Frage nach, mit welchen Strategien und Produkten Privatanleger ihren Börsenerfolg langfristig maximieren können.

Mehr über Oliver Baron
  • Anlagestrategien
  • Fundamentalanalyse
  • Value Investing und Momentum-Ansatz
Mehr Experten