Analyse
07:20 Uhr, 21.02.2024

PALO ALTO - Aktie crasht nach Zahlen

Der Cybersecurity-Anbieter Palo Alto meldete gestern Abend nach Börsenschluss seine Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal.

Erwähnte Instrumente

  • Palo Alto Networks Inc. - WKN: A1JZ0Q - ISIN: US6974351057 - Kurs: 366,240 $ (Nasdaq)

Im Anschluss war der Kurs um rund 20 % eingebrochen. Beim Gewinn pro Aktie konnte das Unternehmen mit 1,46 USD (erwartet: 1,30 USD) die Erwartungen zwar noch klar schlagen, doch beim Umsatz lag das Unternehmen dann nur noch im Rahmen der Schätzungen. Besonders der Ausblick schockierte dann die Anleger.

Unternehmen wächst deutlich langsamer

Während die gemeldeten Ergebnisse, bis auf die „Billings“, im Rahmen oder deutlich über den Schätzungen lagen, musste das Unternehmen seine Prognose für das Gesamtjahr senken.

Für die „Billings“ wurde die Prognose um 5,6 % gesenkt, beim Umsatz hingegen nur um 2,4 %. Damit verpasst Palo Alto die Konsensschätzungen um etwa 2,5 %. Eigentlich kein Beinbruch, aber bei einer sehr hohen Bewertung der Aktie, dann doch eine Enttäuschung. Auf Ergebnisebene will Palo Alto die Schätzungen hingegen weiter erreichen, und auch die operative Marge soll etwas besser als zuvor gedacht ausfallen.


Dir gefallen meine Beiträge? Mehr davon gibt es in stock3 Plus. Teste stock3 Plus mit dem Code STARTPLUS einen Monat kostenfrei! Spezielle Analysen und Trading-Setups, exklusive Wissensartikel, hochwertige Analysen zu aktuellen kapitalmarktrelevanten Themen und einmal im Monat ein Schnuppertag für den Tradingservice stock3 Trademate!


Im dritten Quartal sollen Umsatzerlöse zwischen 1,95 und 1,98 Mrd. USD (erwartet: 2,04 Mrd. USD) durch die Bücher gehen. Somit scheitert Palo Alto hauptsächlich an zu hohen Umsatzerwartungen und einem abnehmenden Wachstum. Im Vergleich zum Vorjahr soll der Umsatz im dritten Quartal um 13 bis 15 % wachsen. Im zweiten Quartal lag das Wachstum noch bei 19 %.

Den Themenkomplex künstliche Intelligenz sieht das Unternehmen als den wichtigsten Wendepunkt im Bereich Cybersecurity seit langer Zeit. Unternehmen weltweit wollen laut Gartner bis 2027 300 Mrd. USD für KI-Software ausgeben. Damit steigen die Gefahren für Anwender, Opfer von Cyberattacken zu werden. Die Anzahl der Phishing-Emails hat sich beispielsweise verzehnfacht, und es werden immer mehr KI-Angriffe auf Netzwerke gemeldet. Palo Alto sieht hier einen großen, adressierbaren, neuen Markt entstehen.

Fazit: Die Zahlen waren in Ordnung, der Ausblick lag umsatzseitig deutlich unter den Erwartungen. Die Palo-Alto-Aktie ist sehr hoch bewertet. Der Rücksetzer könnte sich mittelfristig aber wieder als Kaufchance erweisen. Anleger warten aber erst einmal ab, bis sich die Lage etwas beruhigt.

Weitere Analysen & News zur Aktie unserer Redaktion findest Du hier.

Jahr 2023 2024e* 2025e*
Umsatz in Mrd. USD 6,89 8,18 9,69
Ergebnis je Aktie in USD 4,44 5,51 6,46
KGV 74 60 51
Dividende je Aktie in USD 0,00 0,00 0,00
Dividendenrendite 0,00% 0,00% 0,00%

*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten

Palo Alto Networks Inc.-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Sascha Gebhard
Sascha Gebhard
Redakteur

Sascha Gebhard hat nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann im Laufe der Jahre bei verschiedenen Banken gearbeitet. Er absolvierte neben dem Beruf die Studiengänge zum Diplom-Betriebswirt (VWA) sowie den Finanz- und Investment Ökonom (VWA). Von 2008 bis 2016 war er als Eigenhändler auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten aktiv. Weiterhin publizierte er für verschiedene Finanzverlage und schrieb zahlreiche Fachartikel rund um das Thema Börse. Die in den jeweiligen Diensten geführten Realgeld- sowie Musterdepots konnte stets überdurchschnittliche Renditen erwirtschaften. Sein Steckenpferd ist seit jeher der deutsche Aktienmarkt, wo er bestens vernetzt ist, und eine Vielzahl an Unternehmen bereits seit mehr als 15 Jahren aktiv verfolgt. Seit 2022 ist Sascha Gebhard fester Bestandteil des Redaktionsteams von stock3. Im Premium-Service Trademate betreut er das Depot "Deutsche Aktien".

Mehr über Sascha Gebhard
  • Swing- und Positions-Trading
  • Newstrading
  • Nebenwerte
Mehr Experten