Fundamentale Nachricht

Notstand in Europa? Gazprom dreht den Gashahn weiter zu

Russland kappt die Gas-Lieferungen nach Deutschland. Die Preise springen nach oben, viele hiesige Betriebe spüren die nackte Existenzangst.

Erwähnte Instrumente

Moskau/ Berlin (Godmode-Trader.de) - In der Auseinandersetzung mit dem Westen setzt Russland immer offensichtlicher Rohstofflieferungen als Druckmittel ein. Der vom Kreml kontrollierte Gaskonzern Gazprom teilte am Dienstag mit, seine Lieferungen in die EU über die wichtige Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 auf zunächst bis zu 100 Mio. Kubikmeter Gas und damit nur noch auf 60 Prozent des vereinbarten Niveaus zu reduzieren. Nun verkündete der Staatskonzern am Donnerstag, die Lieferungen weiter reduzieren zu müssen - offenbar wegen fehlender Technik!

Die maximalen Gasliefermengen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 in Richtung Deutschland wurden auf täglich maximal 67 Mio. Kubikmeter gekappt. Das entspricht nur noch rund 40 Prozent des bisher geplanten Tagesvolumens. Die unterseeische Gasleitung mit einer Nennkapazität von 55 Mrd. Kubikmetern pro Jahr ist die wichtigste Route für russisches Gas nach Deutschland.

Ein Grund dafür sei, dass der Siemens nicht rechtzeitig nötige Bauteile für die Kompressorstation Portowaja aus der Reparatur zurückgeliefert habe. Deutsche Politiker vermuten hingegen, dass politische Gründe hinter der Drosselung stehen. Das Vorgehen sei nicht technisch begründbar, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Mittwoch in Berlin. „Es ist offenkundig die Strategie, zu verunsichern und die Preise hochzutreiben“.

In der Tat zogen Europas Gaspreise diese Woche massiv an; der Benchmark-Preis TTF kletterte in den vergangenen Tagen von rund 84 auf über 130 Euro je Megawattstunde. Im Schlepptau verteuerte sich zuletzt auch wieder der US-Gaspreis Henry Hub.

Die Lieferungen sinken ohnehin bereits seit einigen Tag spürbar und damit schon vor der jahresüblichen Wartungsphase Mitte Juli, im Zuge derer die Durchleitung für 10 Tage gänzlich unterbrochen wird. Damit droht die zuletzt reibungslos verlaufende Aufstockung der Lagerbestände ins Stocken zu geraten. Die Befüllung der Speicher in der EU lag zuletzt mit 52 Prozent auf dem jahreszeitlich üblichen Niveau.

Ein Engpass oder gar ein Stopp der Gaslieferungen aus Russland würde so manches Unternehmen hierzulande schmerzlich treffen. Bei einer Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Mai müssten im Fall eines Lieferstopps neun Prozent der befragen Betriebe, die Erdgas nutzen, ihre Produktion voll stoppen und 18 Prozent deutlich einschränken. Die meisten Betriebe (58 Prozent) könnten das benötigte Erdgas kurzfristig nicht ersetzen. Der Umfrage zufolge sind 70 Prozent der Unternehmen von den Energiepreissprüngen seit Kriegsbeginn betroffen. 25 Prozent der Betriebe, die Vorleistungen beziehen, berichteten von Lieferengpässen.

Aus Russland kamen in den vergangenen Jahren rund 50 Prozent des hiesigen Gasbedarfs. Dies ist zuletzt auf rund 30 Prozent zurückgegangen, weil viele andere Länder und mehr Flüssiggaslieferungen vor allem aus Amerika dies ausgleichen. Doch auch an dieser Stelle droht nun Ungemach. Das US-LNG Terminal Freeport soll aufgrund eines Brandes in der Vorwoche nicht nur für drei Wochen, sondern für 90 Tage ausfallen. Freeport ist das zweitgrößte Terminal in den USA und steht für rund ein Fünftel der LNG-Exporte.

Abhilfe bzw. Entspannung auf dem europäischen Gasmarkt könnten nur neue Lieferwege schaffen. So soll künftig auch Israel über Ägypten verflüssigtes Gas nach Europa liefern. Während eines Besuchs von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Kairo am Mittwoch unterzeichneten Minister der beiden Länder eine entsprechende Absichtserklärung. Demnach soll Israel Gas ins benachbarte Ägypten liefern, das dort verflüssigt und nach Europa exportiert werden soll.

Henry Hub Natural Gas
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Die Aktien von BASF und Uniper gehören am Donnerstag mit hohen Kursverlusten zu den schwächsten Werten am deutschen Markt. Uniper ist Deutschlands größter Importeur von russischem Erdgas. Bei der BASF bedroht ein möglicher Stopp russischer Gaslieferungen die Produktion am Chemiestandort Ludwigshafen.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
NG4YK5Long4,43900 $2,42open end
PH80HVLong4,76810 $2,79open end
MD0X3WLong4,42000 $1,96open end
VX69BWLong5,71700 $3,77open end
Zur Produktsuche

1 / 1 Kommentar

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

  • dinho37
    dinho37

    Deutschland sanktioniert Russland bis zum geht nicht mehr. Nordstream 2 wird gestoppt. Die Grünen schreiben nach Lieferstopp besser gestern als heute. Und am Ende wird in den Medien von den erpresserischen Russen berichtet, weil sie Gaslieferungen an Bedingungen knüpfen - mein Humor. Werds auch mal ausprobieren, gehe zum Nachbarn, spucke ihn an, beschimpfe ihn, schmeiß ihm nen 20er vor die Füsse und fordere, dass er mir unverzüglich Kasten kalten Bieres bringt und zwar direkt auf meine Terasse.

    13:07 Uhr, 16.06.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr von Bernd Lammert zu den erwähnten Instrumenten

Mehr von Bernd Lammert

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Black Weekend: Mehr als nur RabatteWir schenken Ihnen 20 % Rabatt* auf den Premium-Service Ihrer Wahl. Wählen Sie jetzt Ihr Jahresabo aus, geben Sie den Code BF2022 im letzten Bestellschritt ein und erhalten Sie zusätzlich die Chance, einen zusätzlichen Gratis-Monat zu gewinnen.Schließen