Analyse
10:40 Uhr, 28.12.2023

MEYER BURGER - Ist die Solar-Aktie noch zu retten?

Die Kürzung der Solarförderung würgt die ohnehin schwächelnde Solarwirtschaft weiter ab, auch die Aktie des Schweizer Solarunternehmens Meyer Burger erwischte es nochmals heftig. Jetzt läuft ein Stabilisierungsversuch.

Erwähnte Instrumente

  • Meyer Burger Technology AG - WKN: A0YJZX - ISIN: CH0108503795 - Kurs: 0,194 Fr (SIX)

Die Kürzung der Solarförderung ist genau das falsche Signal auf dem Weg hin zur Stärkung des europäischen Energiemarktes, zu groß ist die chinesische Konkurrenz für die europäische Solarbranche. Chinesische Solarmodule überschwemmen zu konkurrenzlos günstigen Preisen den europäischen Markt - was erfreulich ist für die Verbraucher, aber eine Katastrophe für die hiesigen Solarunternehmen.

Das ist auch einer der Gründe, warum sich Analysten der UBS zurückhaltend zu Meyer Burger äußern und auch langfristig "regulatorische Unterstützung" als nötig erachten, um das Geschäft aufrechtzuerhalten. Sogar eine komplette Abwanderung in die USA ist im Gespräch, wo das Unternehmen dank der dortigen Staatshilfen von Beginn an profitabel produzieren könnte (Quelle: NZZ). Die Meyer-Burger-Aktie liegt am Boden, der seit 2020 laufende Trendwendeversuch wurde mit der Schwäche der letzten Monate abgewürgt.

Langfristiger Linienchart seit 2010:

MEYER-BURGER-Ist-die-Solar-Aktie-noch-zu-retten-Chartanalyse-André-Rain-stock3.com-1

Stabilisierungsversuch läuft

Mit dem Kurseinbruch Mitte Dezember krönte die schwache Meyer-Burger-Aktie den mehrmonatigen Abwärtstrend, der dem Papier seit Ende Juli in der Spitze geschlagene 75 % an Wert kostete. Nach einer ersten Erholung stabilisiert sich das Papier jetzt auf tiefem Niveau.

Die 0,21-CHF-Marke erweist sich dabei jetzt als Hürde, seitdem Kontakt pendelt sich die Aktie innerhalb der Handelsspanne vom 18. Dezember seitwärts ein. Ein Ausbruch aus dieser Handelsspanne zwischen grob 0,18 und 0,21 CHF könnte erste, kurzfristige Impulse liefern.

Wann entstehen Signale?

Für größere Kaufsignale müsste die Aktie aber die Hürden aus Abwärtstrendlinie und EMA50 bei aktuell 0,23 - 0,24 CHF nachhaltig überwinden. Erst dann würden erste, zaghafte Kaufsignale entstehen. Eine Erholung in Richtung 0,37 - 0,39 und ggf. 0,49 - 0,51 CHF wird dann denkbar.

Unterhalb von 0,17 CHF hingegen droht eine Trendfortsetzung in Richtung Jahrestief bei 0,151 CHF sowie Trendkanalunterkante bei ca. 0,13 CHF. Später käme dann auch das 2020er Tief bei 0,106 CHF ins Gespräch.

Fazit: Die Meyer-Burger-Aktie ist charttechnisch stark angeschlagen und bleibt damit zunächst uninteressant. Dieser Status ändert sich erst bei einem soliden Ansatz einer Bodenbildung und einem Trendwendeversuch. Ohne belastbares Fundament überwiegen hier die charttechnischen Risiken. Und selbst im Branchenvergleich gibt es einige Solar-Aktien, die charttechnisch besser dastehen als die Meyer-Burger-Aktie.

Meyer-Burger-Aktie Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    L&S
    VerkaufenKaufen

Auch interessant:

MORPHOSYS - Das nächste Kaufsignal wartet schon

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

André Rain
André Rain
Technischer Analyst und Trader

André Rain ist seit dem Jahr 2000 im Aktienhandel aktiv. Hier startete er bereits mit seiner autodidaktischen Ausbildung in Chartanalyse. Die Faszination für die Charttechnik führte ihn im Mai 2005 zu GodmodeTrader, dem Vorgänger-Portal von stock3.com, wo er als Technischer Analyst mit Schwerpunkten auf Aktien- und Indexanalysen tätig ist. Seit 2004 handelt er privat intensiv Aktien und Hebelzertifikate im kurzfristigen Zeitfenster von wenigen Minuten bis mehreren Stunden. Dabei hat er sich auf den Handelsstil des Ausbruchstradings spezialisiert, mit dem er an kurzen, dynamischen Marktbewegungen partizipiert. Seiner Meinung nach ist der Chart das beste Instrument zur Auswertung und Prognose von Bewegungen an den Finanzmärkten.

Mehr über André Rain
  • Ausbruchs-Trading
  • Daytrading
  • Technologieaktien
Mehr Experten