Analyse

EUR/RUB: Inflation in Russland steigt weiter

Die Inflationsrate in Russland hat sich angesichts der Rubel-Abwertung und der Verteuerung von Lebensmitteln im August mit 7,6 Prozent weiter von dem Inflationsziel der russischen Notenbank von 5,0 Prozent entfernt.

Erwähnte Instrumente

  • EUR/RUB
    ISIN: EU0001458346Kopiert
    Kursstand: 47,7964 р. (FOREX) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • EUR/RUB - WKN: 145834 - ISIN: EU0001458346 - Kurs: 47,7964 р. (FOREX)

Die Inflation in Russland ist im August weiter gestiegen. Auf Monatssicht legten die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent zu. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum ergibt sich eine Teuerung um 7,6 Prozent, nach 7,5 Prozent im Juli. Damit entfernt sich die Inflationsrate weiter von dem Inflationsziel der russischen Notenbank für dieses Jahr von 5,0 Prozent. Zu erwarten steht, dass sie dieses angesichts der starken Rubel-Abwertung und der Verteuerung von Lebensmitteln infolge des Einfuhrverbots aus der Europäischen Union nicht mehr erreichen kann, was eine weitere Straffung der Geldpolitik zur Folge haben könnte.

EUR/RUB sieht sich am Hoch vom 1. September 2014 bei 49,2705 dem nächsten markanten Widerstand gegenüber. Unterhalb des Tiefs vom 27. August 2014 bei 47,4051 liegt die nächste wichtige Unterstützung am Tief vom 23. Juli 2014 bei 46,8024.

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAsk
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Sie wollen kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 PLUS-Beiträge: stock3 PLUS-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Tomke Hansmann
Tomke Hansmann
Redakteurin

Nach ihrem Studium und einer anschließenden journalistischen Ausbildung arbeitet Tomke Hansmann seit dem Jahr 2000 im Umfeld Börse, zunächst als Online-Wirtschaftsredakteurin. Nach einem kurzen Abstecher in den Printjournalismus bei einer Medien-/PR-Agentur war sie von 2004 bis 2010 als Devisenanalystin im Research bei einer Wertpapierhandelsbank beschäftigt. Seitdem ist Tomke Hansmann freiberuflich als Wirtschafts- und Börsenjournalistin für Online-Medien tätig. Ihre Schwerpunkte sind Marktberichte und -kommentare sowie News und Analysen (fundamental und charttechnisch) zu Devisen, Rohstoffen und US-Aktien.

Mehr Experten