Analyse

ELECTRONIC ARTS - Hat das Warten bald ein Ende?

Der US-amerikanische Hersteller von Unterhaltungssoftware befindet sich seit Beginn dieses Jahres in einer langgezogenen Seitwärtsbewegung. Sehnsüchtig warten Anleger auf eine klare Richtungsentscheidung. Steht diese nun bevor?

Erwähnte Instrumente

  • Electronic Arts Inc. - WKN: 878372 - ISIN: US2855121099 - Kurs: 97,960 $ (NASDAQ)

Die Ziellosigkeit der Aktie hat sich in der Ausformung eines Dreiecks manifestiert. Aktuell notiert der Wert nahe der oberen Begrenzung dessen. Wird der Ausbruch gelingen?

Charttechnischer Ausblick

Der Kurs des Wertpapiers liegt aktuell bei 97,9 USD. Oberhalb dieses Kurses verläuft die obere Trendlinie des Dreiecks und ein horizontaler Widerstand bei 99,6 USD. Neben dem symmetrischen Dreieck lässt sich tendenziell auch eine inverse SKS erkennen. Der Bruch der Nackenlinie wäre gleichzusetzten mit einem Ausbruch über die obere Begrenzung des Dreiecks. Sollte es die Aktie also endlich schaffen durch einen nachhaltigen Anstieg über 99,6 USD diese Formation(en) zu verlassen und somit eine neue Aufwärtsbewegung zu starten, so würden sich einige neue Ziele auf der Oberseite ergeben. Das übergeordnete mittelfristige Ziel, welches sich aus der Dreiecksformation ableitet, liegt bei 145 USD. Bevor dieses Ziel jedoch erreicht werden kann, muss der Wert mehrere Hürden erfolgreich überwinden. Ein erstes Ziel wäre der Bereich bei 110-111 USD. Nach diesem wären 116 USD das folgende Ziel. Daran anschließend wäre eine wichtige Zwischenstation der GAP-Close im Bereich von 120,6-125,8 USD. Gelingt es dem Wertpapier tatsächlich bis hierhin zu steigen, so sollten auch in mittelfristiger Folge die 145 USD fallen.

Ein Stop-Loss könnte bei diesem Setup etwas unterhalb der unteren Begrenzung und der dort verlaufenden horizontalen Unterstützung bei 92,6 USD gelegt werden.

Entwickelt sich in den nächsten Tagen jedoch Verkaufsdruck und die Aktie bricht nach unten aus dem Dreieck aus, würde dies mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Verkäufe nach sich ziehen. Erstens würde die inverse SKS negiert werden und zweitens würde sich ebenso wie auf der Longseite das Projektionsziel des Dreiecks auf der Unterseite ergeben. Doch um dieses Ziel zu erreichen müssten die Bären einiges an Arbeit leisten. Ein erstes Ziel von weiteren Verkäufen wären 86,9-97,6 USD. Würde dieser unterstützte Bereich nicht halten, so würde die Zone bei 73,9-75,2 USD als nächstes Ziel in Frage kommen. Hier verläuft allerdings ein Support der seit 2017 als Unterstützung dient. Spätestens hier sollte sich das Wertpapier stabilisieren.

Diese Analyse wurde erstellt von unserem Werkstudenten Johannes Büttner

Passende Produkte

WKNLong/ShortKOHebelLaufzeitBidAskInfos
Werbung

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Dokumenten-Symbol. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Zur Produktsuche

1 / 1 Kommentar

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

stock3-Team
stock3-Team
Redaktion

Über das stock3-Team:

Gebündelte Expertise in Fachartikeln, Chartanalysen und Videobeiträgen: Das stock3-Team rund um Daniel Kühn und Bastian Galuschka setzt sich aus erfahrenen Redakteuren und Technischen Analysten zusammen. Kein Bullen- oder Bärenmarkt der letzten Jahre – wenn nicht Jahrzehnte –, kein Crash, kein All-Time-High, die sie nicht redaktionell begleitet bzw. selbst gehandelt haben. Regelmäßig analysieren und kommentieren die unabhängigen Experten die Ereignisse an den wichtigsten Börsen weltweit und haben dabei sowohl die Entwicklung von Sektoren und Indizes als auch Einzelaktien im Blick. Zudem unterstützt das stock3-Team interessierte Anleger bei deren Weiterbildung rund um ihre Trading-Strategien.

Mehr Experten