Analyse
13:40 Uhr, 02.08.2023

EA - Neuer Rekord mit FIFA, Aktie fällt dennoch

Gamer stürzen sich auf das Spiel "FIFA 23". Kein Wunder, es ist das letzte einer legendären Reihe. Insgesamt fielen die Quartalszahlen von EA im Rahmen der Erwartungen aus. Was macht die Aktie?

Erwähnte Instrumente

  • Electronic Arts Inc. - WKN: 878372 - ISIN: US2855121099 - Kurs: 136,120 $ (Nasdaq)

Eine Ära geht zu Ende. Rund 30 Jahre lang war die Fußballsimulationsreihe von Electronic Arts unter dem Namen "FIFA" bekannt, trug also den Namen des Weltfußballverbandes. Damit ist nun Schluss. Das Game "FIFA 2023" war das letzte der Reihe. In Zukunft wird sie in "EA Sports FC" umbenannt, die Partnerschaft mit dem FIFA-Verband endet. Derweilen rissen die Fans den aktuellen Teil der Serie dem Videospielevermarkter förmlich aus den Händen.

Wie EA gestern nach Börsenschluss mitteilte, markierte "FIFA 2023" im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2023/24 sogar einen neuen Rekord für ein Auftaktquartal. Insgesamt stiegen die Nettobuchungen verglichen mit dem Vorjahresquartal um 21 % auf 1,578 Mrd. USD. Der Umsatz verbesserte sich von 1,767 auf 1,924 Mrd. USD. Das Ergebnis je Aktie sprang von 1,11 auf 1,47 USD und übertraf damit die Analystenprognose.

CEO Andrew Wilson kommentiert: "EA lieferte im ersten Quartal ein Rekordergebnis ab, angetrieben durch die starke Dynamik bei EA Sports und "Star Wars Jedi: Survivor". Unsere außergewöhnlichen Teams werden auch in Zukunft innovative Unterhaltungserlebnisse kreieren, beginnend mit den mit Spannung erwarteten, kulturprägenden Titeln "Madden NFL 24" und "EA Sports FC 24"."

Jahresprognose leicht angehoben

Auch im neuen Geschäftsjahr möchte Wilson Umsatz und Ergebnis steigern. Die Erlöse werden zwischen 7,3 und 7,7 Mrd. USD erwartet. Das Ergebnis je Aktie auf GAAP-Basis soll nun eine Spanne zwischen 3,42 und 3,92 USD erreichen und damit höher ausfallen als die im vergangenen Quartal ausgegebenen 3,30 bis 3,81 USD je Aktie. Die Prognose für den operativen Cashflow wurde mit einer Spanne zwischen 1,70 und 1,85 Mrd. USD beibehalten. Allerdings fiel der Ausblick auf das zweite Quartal mit Erlösen zwischen 1,825 und 1,925 Mrd. USD und einem GAAP-Ergebnis zwischen 0,72 und 0,89 USD je Aktie etwas enttäuschend aus. Analysten lagen hier eher am oberen Ende der Unternehmensprognose. Die Aktie fällt vorbörslich um rund 5 %.

Aus charttechnischer Sicht stehen bei der Aktie die Supports bei 133,40 und 129,99 USD unter Beschuss. Fallen sie, werden Kursabgaben in Richtung des EMA200 bzw. der Unterstützung bei 123,74 USD wahrscheinlich. Auf der Oberseite bilden Hochs um 140,30 USD eine Hürde.

Fazit: Bei EA läuft das Geschäft sehr gut, die Aktie besitzt nach dem guten Lauf aber Konsolidierungsbedarf. Kurse knapp über bzw. um 120 USD könnten für Einstiege interessant werden.

Jahr 2022/23 2023/24e* 2024/25e*
Umsatz in Mrd. USD 7,34 7,60 8,18
Ergebnis je Aktie in USD 6,47 6,87 7,64
Gewinnwachstum 6,18% 11,21%
KGV 21 20 18
KUV 5,0 4,9 4,5
PEG 3,2 1,6
Dividende je Aktie in USD 0,76 0,78 0,81
Dividendenrendite 0,56% 0,57% 0,60%
*e = erwartet, Berechnungen basieren bei
US-Unternehmen auf Non-GAAP-Daten
Electronic Arts-Aktie
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen

Passende Produkte

Werbung
WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
MB97ENLong118,778 $7,34open end
MB9HHTLong103,082 $3,93open end
KH96AULong102,056 $3,78open end
GQ7Q3NShort149,332 $11,51open end
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

Bastian Galuschka
Bastian Galuschka
Chefredakteur

Bastian Galuschka ist seit über 20 Jahren an der Börse aktiv. Er entdeckte bereits zu Schulzeiten seine Leidenschaft für die Börse. Über fünf Jahre lang war der Diplom-Volkswirt als Redakteur bei einem bekannten Anlegermagazin tätig und verantwortete dort den Bereich Charttechnik. Seit März 2013 verstärkt er die Redaktion der stock3 AG. Bastian Galuschka kombiniert bei seinen Analysen gerne Fundamentaldaten mit charttechnischen Aspekten. Gerade im Smallcapbereich hat sich der Analyst über viele Jahre ein fundiertes Wissen aufgebaut. Seit Juni 2023 ist Galuschka Chefredakteur von stock3.

Mehr über Bastian Galuschka
  • Fundamentalanalyse
  • Kombinationsanalyse
  • Small Caps
  • Newstrading
Mehr Experten