Fundamentale Nachricht

China: USA müssen das „Spiel mit dem Feuer" beenden

China forderte die USA auch auf, sich klar von der "gefährlichen Praxis" der alten US-Regierung zu verabschieden, offizielle Kontakte zu Taiwan zu verfolgen. Die Insel sei ein untrennbarer Teil Chinas. Während sich das heute demokratische Taiwan als unabhängig ansieht, spricht Peking von Separatismus.

Peking (Godmode-Trader.de) - Der chinesische Außenminister Wang Yi hat am Sonntag während der Jahrestagung des Volkskongresses vor der Presse in Peking erklärt, dass das Ein-China-Prinzip (Pekings Anspruch auf Taiwan) eine rote Linie darstelle, die nicht überschritten werden dürfe. Es gebe hierbei keinen Raum für Kompromisse, hieß es an die Adresse der USA. China habe allgemein mit „Hegemonie, Überheblichkeit und Schikane" sowie "unverblümter Einmischung" zu kämpfen.

Wang nannte die Politik der Trump-Administration ein „Spiel mit dem Feuer" und er hoffe unter dem neuen Präsidenten Joe Biden gebe es nun eine Abkehr. Trump hatte diplomatische Kontakte mit Taiwan auf höchster Ebene aufgenommen. Washington solle dies wiedereinstellen. Die USA mischten sich „unter dem Vorwand der Demokratie und Menschenrechte absichtlich in innere Angelegenheiten anderer Länder ein".

Wang Yi forderte die USA direkt dazu auf, sich klar von der „gefährlichen Praxis" der alten US-Regierung zu verabschieden. Die Insel sei ein untrennbarer Teil Chinas und müsse „wiedervereinigt“ werden. Während sich das heute demokratische Taiwan längst als unabhängig ansieht, spricht Peking von Separatismus. Mit der Ein-China-Doktrin soll die Insel diplomatisch isoliert werden.

Die USA und China müssten mit ihren Differenzen vorsichtig umgehen, so Wang Yi weiter. Ihre Beziehungen sollten als „gesunder Wettbewerb gestaltet werden - nicht mit Schuldzuweisungen“. China sei offen, eine neue Kooperation zu erkunden, Washington müsse aber „unvernünftige Beschränkungen“ beseitigen.

Die Beziehungen zwischen China und den USA haben sich unter US-Präsident Trumps Amtszeit massiv verschlechtert. Der neue Präsident Biden hat angedeutet, auch weiterhin einen stringenten Kurs gegenüber China verfolgen zu wollen, allerdings weniger im Alleingang wie sein Vorgänger, sondern eher in Zusammenarbeit mit Verbündeten.

Keine Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Um PLUS-Artikel kommentieren zu können, benötigen Sie ein stock3 PLUS-Abo. Alle anderen Artikel lassen sich kommentieren, sobald Sie einen beliebigen Premium-Service abonniert haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Experten

Bernd Lammert
Bernd Lammert
Finanzredakteur

Bernd Lammert arbeitet als Redakteur seit 2010 bei der BörseGo AG. Er ist studierter Wirtschafts- und Medienjurist sowie ausgebildeter Journalist. Das Volontariat absolvierte er noch beim Radio, beruflich fand er dann aber schnell den Weg in andere Medien und arbeitete u. a. beim Börsen-TV in Kulmbach und Frankfurt sowie als Printredakteur bei der Financial Times Deutschland in Berlin. In seinen täglichen Online-Berichten bietet er Nachrichten und Informationen rund um die Finanzmärkte. Darüber hinaus analysiert er wirtschaftsrelevante Entscheidungen der obersten deutschen Gerichte für eine Finanzagentur. Grundsätzlich ist Bernd Lammert der Ansicht, dass aktuelle Kenntnisse über die Märkte sowie deren immanente Risiken einem keine Erfolge schlechthin garantieren, aber die Erfolgschancen deutlich erhöhen können.

Mehr Experten
Jetzt ein kostenloses Depot bei finanzen.net ZERO eröffnen und profitieren!Erhalten Sie 3 Monate PRO kostenlos sowie eine Gratis-Aktie on top! Hier geht's zur Aktion und den Teilnahmebedingungen.Schließen