Analyse
13:43 Uhr, 05.01.2024

US-Bank-Index - Mit großer Bodenbildung ins neue Jahr!

Die US-Regionalbankenkrise erschütterte im Frühjahr 2023 die Märkte, führte jedoch nicht zum Fiasko. Ende des Jahres waren Bank-Aktien wieder echte Highflyer.

Erwähnte Instrumente

  • KBW Bank Index
    Kursstand: 95,60 € (Nasdaq) - Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung
  • KBW Bank Index - Kurs: 95,60 € (Nasdaq)

Der KBW Bank Index (BKX) war Anfang des vergangenen Jahres eines der großen Sorgenkinder. Reihenweise gerieten US-Regionalbanken im März unter Druck und fielen wie Dominosteine. Hier wären z.B. die Silvergate Bank zu nennen, oder die Silicon Valley Bank (drittgrößte Bankenpleite in der US-Geschichte), die Signature Bank (viertgrößte Bankenpleite in der US-Geschichte) und die First Republic Bank (zweitgrößte Bankenpleite in der US-Geschichte).

Mit der Credit Suisse erwischte es dann auch ein bedeutendes Finanzinstitut in Europa. Durch die Übernahme durch die UBS wurde ein Desaster für die Finanzbranche gerade noch verhindert, es war die größte Bankenfusion in Europa seit der Finanzkrise 2008. Der US-amerikanische BKX, der neben den Branchengrößen auch ein paar kleinere Banken enthält, verlor von März bis Mai der Spitze 36 % an Wert.

Doppelboden ist aktiv

Nachdem der BKX Ende Oktober beinahe nochmals das Jahrestief erreichte, kam starker Kaufdruck auf. Der Index schoss steil nach oben. Im Dezember gelangen dann gleich zwei Kaufsignale: Mit dem Überwinden des Zwischenhochs aus dem Juli wurde ein Doppelboden vollendet, kurz darauf wurde auch die Abwärtstrendlinie seit 2021 überwunden.

Der Doppelboden könnte tatsächlich eine langfristige Trendwende nach oben bewirken. Allerdings dürfte es in Kürze noch zu einem Härtetest kommen, das Signal wurde bislang noch nicht hinreichend bestätigt.

KBW Bank Index (BKX) Linienchart
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    Nasdaq

Der Pullback wird spannend!

Die "Fahnenstange" der letzten beiden Monate wird aktuell lediglich auf hohem Niveau korrigiert. Es ist gut möglich und auch recht wahrscheinlich, dass es in Kürze nochmals tiefere Korrekturen geben wird. Diese könnten wie im Chart unten gezeigt bis 90,54 - 92,73 (Szenario blau) oder 85 - 87 (Szenario hellgrün) reichen.

An einer dieser beiden Preiszonen - idealerweise an der oberen - sollten sich die Käufer wieder zeigen. Anschließend wäre eine Rallyfortsetzung möglich, oberhalb von 97 liegen die nächsten Hürden bei 102 sowie 110 - 111 und 116 - 117 Punkten.

Konsolidierungen könnten sich in den kommenden Wochen und Monaten hinziehen, letztlich wäre es wichtig, dass der Index sich oberhalb der beiden gleitenden Durchschnittslinien EMA50 und EMA200 etablieren kann. Unterhalb von 83 wird es wieder deutlich kritischer, ein nachhaltiges Abrutschen unter 80 Punkte würde handfeste Verkaufssignale liefern.

Fazit: Mit der jüngsten Rally und der Vollendung des Doppelbodens hätte der BKX gute Chancen, den Abwärtstrend seit 2021 ad acta zu legen und eine längere Erholungsphase einzuleiten. Dazu sollten die Käufer kommende Rücksetzer mit starken Händen auffangen. Outperformer-Aktien aus dem Bankensektor könnten im Jahr 2024 eine interessante Depotbeimischung abgeben.

KBW Bank Index (BKX) Chartanalyse
Statischer Chart
Live-Chart
Chart in stock3 Terminal öffnen
  • ()
    Nasdaq

Auch interessant:

ROCHE - Vorlage für ein großes Comeback in 2024

Passende Produkte

WKN Long/Short KO Hebel Laufzeit Bid Ask
Keine Ergebnisse gefunden
Zur Produktsuche

Keine Kommentare

Du willst kommentieren?

Die Kommentarfunktion auf stock3 ist Nutzerinnen und Nutzern mit einem unserer Abonnements vorbehalten.

  • für freie Beiträge: beliebiges Abonnement von stock3
  • für stock3 Plus-Beiträge: stock3 Plus-Abonnement
Zum Store Jetzt einloggen

Das könnte Dich auch interessieren

Über den Experten

André Rain
André Rain
Technischer Analyst und Trader

André Rain ist seit dem Jahr 2000 im Aktienhandel aktiv. Hier startete er bereits mit seiner autodidaktischen Ausbildung in Chartanalyse. Die Faszination für die Charttechnik führte ihn im Mai 2005 zu GodmodeTrader, dem Vorgänger-Portal von stock3.com, wo er als Technischer Analyst mit Schwerpunkten auf Aktien- und Indexanalysen tätig ist. Seit 2004 handelt er privat intensiv Aktien und Hebelzertifikate im kurzfristigen Zeitfenster von wenigen Minuten bis mehreren Stunden. Dabei hat er sich auf den Handelsstil des Ausbruchstradings spezialisiert, mit dem er an kurzen, dynamischen Marktbewegungen partizipiert. Seiner Meinung nach ist der Chart das beste Instrument zur Auswertung und Prognose von Bewegungen an den Finanzmärkten.

Mehr über André Rain
  • Ausbruchs-Trading
  • Daytrading
  • Technologieaktien
Mehr Experten